SKN St. Pölten war gegen Topfavoriten chancenlos

Im ersten Heimspiel vor Zuschauern seit der Corona-Pandemie traf St. Pölten auf einen übermächtigen Gegner aus Wien.

Erstellt am 17. Oktober 2021 | 12:22
New Image
St. Pöltens finnischer Neuzugang Aapeli Alanen (l.) kam überhaupt nicht zur Entfaltung. Bei den Wienern glänzte hingegen eine Neuerwerbung: Andre Jones (r.). Roman Jagsch und Lukas Böck mussten verletzt zusehen.
Foto: Wolfgang Mayer

Die bet-at-home-Arena im Sportzentrum war endlich wieder mit Fans gefüllt. Diese sahen in der Anfangsphase eine frech aufspielende Heimmannschaft, die allerdings auf zwei wichtige Spieler (Jagsch, Böck) verzichten musste. Nach dem 7:4 für den SKN kamen die Gäste des BC Vienna aber ins Laufen. Nach einem 17:2-Lauf führten die Wiener noch im ersten Abschnitt mit 12 Punkten (21:9).

Auch im zweiten Viertel blieb der Titelfavorit auf dem Gaspedal, lag nach 18 Minuten bereits mit 24 Zählern vorne (45:21). Elf St. Pöltner Ballverluste sowie die schwache (SKN) bzw. starke (BC) Trefferquote ließen kein anderes Ergebnis zu.

Aufbäumen nach der Pause

Die beste Phase im Spiel hatten die Gastgeber im dritten Viertel. In Minute 27 war man auf elf Punkte herangekommen (44:55), ein 9:0-Lauf des BC am Ende des Abschnitts, sowie ein 8:0 zu Beginn des Schlussviertels rückten die Kräfteverhältnisse aber wieder zurecht. Angeführt wurden die Gäste vom überragenden Neuzugang Jones. So ging der SKN beim Liga-Comeback von Lewis in seinem ersten Saisonheimspiel mit einer 26-Punkte-Niederlage vom Feld.

"Sie waren eine Klasse stärker und haben besser getroffen", resümierte SKN-Headcoach Andreas Worenz.

SKN ST. PÖLTEN BASKETBALL - BC GGMT VIENNA 65:91 (11:23, 30:49, 51:69). - SKN: Mbemba 16, Angerbauer 12, Kaltenbrunner 8, Doche 8, Alanen 6, Wonisch 6, Lewis 5, Ferguson 4, Koroschitz, Dockner.