Bohuslav atmet olympische Luft. VP-Sportlandesrätin Petra Bohuslav stattete gemeinsam mit ÖOC-Präsident Karl Stoss IOC-Präsident Thomas Bach einen Arbeitsbesuch in der Schweiz ab. Fixiert wurde eine Kooperation zwischen dem Olympischen Museum und dem Museum Niederösterreich.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. Dezember 2019 (11:22)

Seit  einem Jahr darf sich das Sportzentrum Niederösterreich in St. Pölten offiziell als "Olympiazentrum" bezeichnen. Anlässlich des Jubiläums kam es nun in Lausanne – dem Sitz des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) – zum freundschaftlichen Kennenlernen zwischen IOC-Präsident Thomas Bach und VP-Sportlandesrätin Petra Bohuslav. „Es macht uns sehr stolz, dass wir mit dem Olympiazentrum Niederösterreich nun auch ein Teil der großen Olympischen Familie sind und unseren Sportlerinnen und Sportlern somit beste Bedingungen gewährleisten können. Der olympische Spirit ist gerade hier in Lausanne allgegenwärtig“, so Bohuslav. 

Gemeinsam mit ÖOC-Präsident Karl Stoss konnte sie dem wohl einflussreichsten Sportfunktionär der Welt einen kurzen Überblick in die niederösterreichische Sportlandschaft, sowie die zukünftige strategische Ausrichtung des Olympiazentrums Niederösterreich geben. Bach, selbst Olympiasieger im Fechten von Montreal 1976, zeigte sich vom blau-gelben Weg begeistert und versprach zudem seine Unterstützung bei der im nächsten Jahr geplanten Sport-Ausstellung im Museum Niederösterreich. So könnten einige besondere olympische Exponate den Weg nach Niederösterreich finden.

Kooperationsvereinbarung mit Olympischen Museum

Im Rahmen der Delegationsreise traf Bohuslav auch auf ihren Schweizer Amtskollegen Staatsrat Philippe Leuba (Department Wirtschaft und Sport), aus dem Kanton Waadt, einer Region die bezüglich Proportionen, Struktur und sportlichen Schwerpunkten mit Niederösterreich vergleichbar ist. Gemeinsam tauschte man sich über sportliche Entwicklungen und Erfahrungen des jeweiligen Landes aus. 

Zu einem weiteren Programm-Eckpunkt gehörte auch der Besuch des Olympischen Museums, welches mit über 1500 Objekten auf einer Fläche von 3000 Quadratmetern einen unglaublichen Überblick zu 125 Jahren Olympiageschichte gibt. Davon überzeugen sich jährlich rund 300.000 Besucher aus aller Welt. Hier konnte man gemeinsam mit Matthias Pacher (Geschäftsführer Museum Niederösterreich) und Christian Rapp (Wirtschaftlicher Leiter – Haus der Geschichte) bereits wichtige Anregungen und Erfahrungen für das kommende Jahr sammeln. „Zudem ist es schön, dass es uns gelungen ist, eine Kooperationsvereinbarung mit dem Olympischen Museum Lausanne abzuschließen“, freut sich Sportlandesrätin Bohuslav über die zukünftige Zusammenarbeit mit den Schweizer Kollegen.