Tag zwei gehört momentan Joel Stalter. Weiterhin bestens gelaunt zeigt sich die Golf-Elite bei den EURAM Bank Open 2020. Was freilich auch am faszinierendenden Arbeitsplatz, der Anlage beim niederösterreichischen GC Adamstal, liegt.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 16. Juli 2020 (14:18)
Joel Stalter
EURAM Bank Open 2020

„Wenn man sich nicht so sehr auf sein Spiel konzentrieren müsste, könnte man hier schon zum Romantiker werden“, bringt es Lukas Nemecz auf den Punkt, wenn er vom Ambiente im Adamstal spricht. Relativ „romantisch“ verlief dann auch der zweite Spieltag des Steirers. Er liegt nach einer soliden 67er-Runde bei einem Score von 5 unter Par und braucht sich damit um den Cut keine Sorgen mehr zu machen. Dieser wird momentan mit Par prognostiziert.

Lukas Nemecz
EURAM Bank Open 2020

Lukas Nemecz: „Ich bin sehr zufrieden. Auch wenn ich mir wie gestern mit zwei unnötigen Bogeys das Score ein wenig schlechter gemacht habe, als ich eigentlich gespielt habe. Die Putts sind wie gestern zum Teil nicht sehr glücklich verlaufen. Aber sie waren meiner Meinung nach gut gespielt. Wenn sie dann trotzdem nicht reingehen, beginnt man zu zweifeln, aber ich versuche immer, positiv zu denken. Dafür, dass mir der wunderschöne und top gepflegte Platz hier eigentlich noch nie so richtig gelegen ist, stehe ich sehr gut da.“

An die zwischenzeitliche Spitze setzte sich Joel Stalter mit 9 unter Par. Der 28-jährige Franzose hat bislang einen Eagle und zwei Birdies auf seinem heutigen Konto, befindet sich momentan jedoch noch im Spiel. Schwer abgestürzt ist der gestrige Tagesführende Stanislav Matus aus Tschechien. Sein Score von -9 ist heute nach einem Doppelbogey und drei weiteren Bogeys auf bisher – 4 geschmolzen. Der Großteil des Feldes befindet sich momentan mitten im Spiel.

Ballwäscher
EURAM Bank Open 2020

Für den Österreicher Gerold Folk ist das Adamstal-Abenteuer leider schon beendet. Den Steirer plagten schon gestern Migräneschübe. Heute musste er deswegen endgültig aufgeben.

Die EURAM Bank Open im Adamstal zählen zur European Tour ebenso wie zur Challenge Tour und sind nach den Austrian Open letzte Woche in Atzenbrugg das insgesamt zweite Turnier in Europa nach der corona-bedingten Zwangspause. Dementsprechend sind auch die Sicherheits-und Hygiene-Auflagen rund um das Golf-Fest enorm. Insgesamt mit dem Turnier in Atzenbrugg mussten sich über 800 Personen auf Covid-19 testen lassen, erfreulicherweise erwies sich dabei kein einziger als Positiv. Mund-Nasenschutz im Indoor-Bereich gehört zum Standard. Sogar die Bälle werden in einer Wanne mit Desinfektionsmittel ständig gewaschen.

 

Die EURAM Bank Open 2020, zu der corona-bedingt keine Zuschauer zugelassen sind, können im Internet auf www.adamstal.at per Leaderboard mitverfolgt werden.