2019 kein European-Tour-Event in Atzenbrugg. Das bestdotierte Sportereignis Niederösterreichs, die "Shot Clock Masters" im Atzenbrugger Diamond Country Club, wird in diesem Jahr ausfallen. Es scheitert an der Finanzierung.

Von Bernhard Schiesser. Erstellt am 20. März 2019 (12:33)
Erich Marschik

Seit 2006 war das Golfturnier in Atzenbrugg fixer Bestandteil der European Tour. Nationale und internationale Topstars - wie Markus Brier, Bernd Wiesberger, Rafa Cabrera-Bello oder Dylan Frittelli - trugen sich seither in die Siegerliste ein. Das Preisgeld betrug am Höhepunkt 2015 1,5 Millionen Euro.

Im Vorjahr ging man mit der Einführung der "Shot Clock" kreative, neue Wege, die auch bei Spielern und dem Publikum gut ankamen. Offenbar aber nicht bei möglichen Sponsoren.

Das Geld fehlt

"Es ist uns nicht gelungen, den Event in diesem Jahr auszufinanzieren. Das ist natürlich für den gesamten österreichischen Golfsport sehr schade", zuckt Ali Al-Khaffaf mit den Achseln.

Der Geschäftsführer der veranstaltenden Golf Open Event GmbH will die Flinte aber nicht ins Korn werfen, hofft auf ein Comeback 2020: "Dazu wurden wir gemeinsam mit der European Tour sowohl in Österreich als auch auf internationaler Ebene vor allem die Suche nach einem Hauptsponsor intensiv vorantreiben."