Erstellt am 13. März 2018, 01:26

von Claus Stumpfer

Horak/Hekele schon Weltklasse. Für WM-Bronze gab es jetzt die Ehrung vom Land.

Die Nachwuchssportler der Monate November/Dezember Sara Hekele und Johannes Horak mit Landesrätin Petra Bohuslav und NV-Direktor Bernhard Lackner.  |  Claus Stumpfer

Der Kirchstettner Johannes Horak und seine Partnerin Sara Hekele vom Pressbaumer Goshindo-Klub erkämpften sich in Kolumbien Jiu-Jitsu-Bronze. Bei der Kür zum Nachwuchssportler der Monate November/Dezember legten sie jetzt nach.

Es war die erfolgreichste WM für den Goshindo-Klub des Ehepaares Robert und Anja Horak. In Bogota, auf über 2.500 Meter Seehöhe, steigerten sich alle Pressbaumer Teams in echten Medaillenrausch. Die männlichen und weiblichen Duo-Teams holten jeweils Gold und für die zwei Mixed-Paarungen gab es Silber und Bronze.

Die Trostrunde führte aber auch ihr Weg zu Bronze

Fast ganz hinauf haben es Horaks eigene Kinder geschafft. Am Weg ins Finale im Duo-Mixed-Bewerb kam es sogar zum Duell der Geschwister. Und der U-21-Athlet Johannes zog mit Hekele an seiner Seite gegen Schwester Jaqueline, die schon seit längerem mit ihrem Partner in der Eliteklasse angekommen ist, nur knapp den Kürzeren. Über die Trostrunde führte aber auch ihr Weg zu Bronze – in der Elite wohlgemerkt.

Als Trainersohn ist Johannes von seiner Geburtsstunde weg in der Sporthalle aufgewachsen. Er ist ein hervorragender Wettkämpfer und hamstert förmlich Medaillen. „Den Blick für die Technik habe ich in die Wiege mitgelegt bekommen“, lacht er.

Letzte Woche bei der Junioren-WM in Abu Dhabi lief es für ihn und Hekele aber weniger glücklich. Sie mussten mit Rang fünf vorliebnehmen, da sie in der zweiten Runde gegen ein deutsches Paar um einen Punkt unterlegen sind. Nach der Elite-WM begann Hekele aber ihr Studium in Salzburg, weshalb es zuletzt weniger gemeinsame Trainingszeit gegeben hat.