NÖ-Siege bei der Challenge-Series. Anna Gröss und Lucas Miedler sicherten sich die Titel beim Masters im Colony Club.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 31. Juli 2020 (07:05)
Lucas Miedler entschied das Masters-Endspiel gegen Sandro Kopp für sich.
Didi Heger

Nach drei Turnieren in Neudörfl, Vogau und Wels stand diese Woche das Masters der Challenge Serie im Wiener Colony Club an. Die Top-Acht der Vorrunden-Rangliste waren für das Masters in der Bundeshauptstadt qualifiziert. Den Sieg streiften am Ende zwei Niederösterreicher ein. Bei den Damen setzte sich die Tullnerin Anna Gröss durch. Die 18-Jähirge erkämpfte im Endspiel die Salzburgerin Arabella Koller mit 6:0 2:6 6:4 nieder. "Ich war vor dem Finale ein bisserl nervös, bin froh, dass ich es geschafft habe", war die Teenagerin nach dem Triumph glücklich. Koller galt gegen die Nummer 14 der ÖTV-Rangliste im Vorhinein eigentlich als Favoritin.

Miedler nach Sieg "ziemlich happy"

Auch bei den Herren ging der Turniersieg in den Bezirk Tulln. Der Muckendorfer Lucas Miedler forderte im Endspiel den Tiroler Sandro Kopp. Es war das dritte Duell der beiden in den letzten Wochen. Beide hatten zuvor ein Match gewonnen. Diesmal gewann Miedler in zwei Sätzen (6:3 6:4). "Am Anfang habe ich mir mit seinem Kick sehr schwer getan. Ich hatte in den ersten Games ziemliche Probleme", gesteht Miedler nach dem Match im ORF-Interview. Nachdem er sein Spiel etwas adaptierte, hatte er das Spiel im Griff, war am Ende "ziemlich happy".

Dshandshgava rundet NÖ-Ergebnis ab

Während bei den Herren Miedler die blau-gelbe Fahne hochhielt, war das Final-Turnier bei den Damen ein wahres NÖ-Festspiel. Im kleinen Finale trafen Mödlings Irina Dshandshgava und Alina Michalitsch (Neudörflerin im Dienste von UTC BH Wr. Neustadt) aufeinander.Vor einer Woche hatte Michalitsch noch klar gewonnen. Diesmal drehte Dshandshgava das Ergebnis um. In der Endphase des ersten Durchgangs jagte ein Break das nächste. Michalitsch setzte sich mit 7:5 durch. Um im Anschluss den Faden zu verlieren. Dshandsghava entschied die nächsten zwei Sätze mit 6:1 und 6:3 für sich.

Zimmer und Rothensteiner zeigten auf

Qualifiziert für das Masters waren auch die beiden BMTC-Brühl-Talente Alexandra Zimmer und Liel-Marlies Rothensteiner. In der Vorrunde setzte sich Zimmer im Duell der Teamkolleginnen durch. Im Spiel um Platz fünf profitierte die 14-Jährige von einer Aufgabe von Stephanie Auer. Zu diesem Zeitpunkt führte Zimmer bereits mit 4:0. Die 15-jährige Rothensteiner besiegte im Spiel um Platz sieben Kerstin Peckl mit 6:0 und 6:4. Die gesamte Challenge-Serie war insgesamt mit 60.000 Euro dotiert. Für den Titel beim Masters gab es 2.000 Euro. Das Geld wird in Form für Reisegutscheine an die Spieler ausgeschüttet. Frühstens können diese ab Mitte August bei internationalen Turnieren eingelöst werden. Dann soll das internationale Turniergeschehen wieder Fahrt aufnehmen.