Freiwillige für das Weltcuprennen in Lackenhof gesucht. Die Weltcuprennen in Lackenhof werden im Februar nachgeholt. OK-Chefin Michaela Dorfmeister sucht noch Helfer.

Von Bernhard Schiesser. Erstellt am 14. Januar 2020 (02:45)

Der Snowboard-Weltcup macht jetzt also doch in Lackenhof am Ötscher halt. Nachdem die für 5. und 6. Jänner geplanten Rennen – ein wenig überraschend – zu Weihnachten abgesagt wurden, fanden sich mit 13. und 14. Februar Ersatztermine. Die als Absagegrund genannten „Schneeprobleme“ sind aktuell kein Thema mehr.

„Wir haben nach der Absage weiter um unsere Rennen gekämpft“, steckte Chef-Organisatorin Michaela Dorfmeister den Kopf nicht in den Sand. Nach Abstimmung mit dem Skiverband und dem ORF stand der Februar-Termin fest. „Jetzt beginnt die ganze Arbeit wieder von vorne“, krempelt die zweifache Olympiasiegerin die Ärmel hoch. Quartiere checken, Catering organisieren und vor allem eine Heerschar an freiwilligen Helfern koordinieren – all das wartet auf das OK-Team rund um Dorfmeister in den nächsten Wochen. Apropos Helfer – freiwillige Pistenarbeiter sucht Dorfmeister noch dringend. Viele, die im Jänner zur Verfügung gestanden wären, sind im Februar schon verplant. „Wir brauchen jede helfende Hand. Vor allem bei den Rutschern haben wir noch Bedarf. Gut Skifahren sollten sie können, dann passt das schon“, hofft Dorfmeister auf Unterstützung.

Lokalmatador Karl bereits in Bestform

Beste Werbung für die Heimrennen macht aktuell Benjamin Karl. Der Wilhelmsburger landete beim Riesentorlauf im Schweizer Scuol auf Rang zwei. „Die Form passt. Ich fühle mich super und bin natürlich überglücklich, dass es die Rennen in Lackenhof doch noch gibt.“ Ob er über die Kehrtwende überrascht war? „Gar nicht, weil ich mit der Dorfi in Kontakt war, und sie ist immer positiv geblieben.“ Ehe es nach Niederösterreich geht, warten auf die Boarder noch Rennen in Bad Gastein, Piancavallo und Moskau.