Spring Bowl geht in die Schweiz und nach Deutschland. Der Schweizer Jerome Kym und die Deutsche Nastasija Schunk sind die Sieger bei der 41. Spring in Tribuswinkel.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 15. Mai 2021 (15:33)

Sieben Tage lang schlugen im Tribuswinkler Tenniscenter Wunderlich einige der größten internationalen U18-Talente auf. Am Samstagvormittag standen die Endspiele an. Bei den Burschen wurde der Schweizer Jerome Kym seiner Favoritenstellung gerecht. Die Nummer eins der Setzliste blieb auch im Finale gegen den spanischen Überraschungsmann Alejandro Manzanera Pertusa ohne Satzverlust, setzte sich glatt mit 6:3 6:1 durch. Im ITF-Ranking wird sich der Schweizer, der sich in der Vorwoche nach seinem Triumph in Oberpullendorf auf Position 15 verbesserte, langsam Richtung Top Ten orientieren. 

Außenseiterin gewinnt bei Mädchen

Eine klare Sache war auch das Finale der Mädchen, allerdings für die Außenseiterin. Die ungesetzte Deutsche Nastasija Schunk siegte gegen die topgesetzte Belgierin Hanne Vandewinkel mit 6:2 6:2. Davor war Vandewinkel ohne Satzverlust durch das Turnier gekommen, fand gegen Schunk aber von Anfang an keine Mittel, begann früh zu hadern und war am Ende chancenlos. Der Doppeltitel gingen an die Tschechinnen Lucie Havlickova und Linda Klimovicova. In einem dramatischen Endspiel (6:4 2:6 18:16) hatten die Belgierinnen Tilwith Di Girolami und Amelie Van Impe das Nachsehen. 

Doppel-Dramatik auch bei den Burschen

Im Burschen-Doppel ging der Turniersieg an Bor Artnak (Slowenien) und Martin Katz (Belgien). Sie entschieden im Finale  gegen die japanisch-litauische Paarung Yamato Sueoka und Vilius Gaubas den Match-Tie-Break (10:7) für sich. Aus heimischer Sicht erreichte Marko Andrejic, Nummer sechs des Turniers, das Einzel-Viertelfinale. Bei den Mädchen stieß Alexandra Zimmer (BMTC-Brühl Mödling) ins Achtelfinale vor. 

Mehr zur 41. Spring Bowl lest ihr ab Mittwoch in der Printausgabe der Badener NÖN