Union Raiffeisen Waldviertel unterlag Aich/Dob klar. Die Union Raiffeisen Waldviertel musste sich auch im dritten Spiel der Finalserie in der Austrian Volley League gegen Aich/Dob geschlagen geben. Damit steht’s 0:3 aus Sicht der Waldviertler – den Kärntnern fehlt nur noch ein Sieg, um sich erneut die Meisterschaft zu sichern.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 18. April 2019 (09:50)
Mathias Schuster
Symbolbild

Dabei hatten die Waldviertler vor allem im ersten und dritten Satz gute Möglichkeiten, den Sack zuzumachen, doch agierte Aich in der Heimhalle abgebrüht, schlug in den entscheidenden Momenten zu. Symbolisch der Matchball, als Waldviertel-Libero Leo Tille einen Annahmefehler produzierte, es Spiel, Satz, Sieg für die Hausherren hieß.

Im ersten Satz legten die Nordmänner stark los, hielten bis zum 16:16 den Durchgang völlig offen.  Danach konnte sich Aich dezent absetzen, den Satz knapp mit 25:23 nach Hause spielen.

Durchgang zwei stand klar im Zeichen der Gastgeber, die hier nichts anbrennen ließen – 25:16.

Im dritten Satz verlief das Waldviertler Spiel zunächst hektisch, eine frühe Auszeit brachte die Gäste aber wieder auf Kurs. Das bessere Ende hatten dennoch die Kärntner.

Denen fehlt jetzt nur noch ein Sieg, um den 4:0-Vorjahrestriumph zu wiederholen. Waldviertel gibt sich vorm Heimspiel am Ostersonntag (20.25 Uhr) aber kämpferisch: „Noch sind wir in der finalen Phase zu wenig stabil, die Chancen waren da“, so Manager Werner Hahn, der dem Meister im vierten Spiel vorm „besten Volleyballpublikum Österreichs“ erneut einen heißen Tanz verspricht.