Emily Wu und Karoline Pottendorfer siegen beim Debüt. Emily Wu und Karoline Pottendorfer vom ASV Pressbaum siegen beim 2. ÖBV B-Ranglistenturnier des Jahres.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 14. März 2018 (01:25)
NOEN, privat
Emily Wu und Karoline Pottendorfer sorgen für Furore.

Am Wochenende wurde in Hohenems das 2. ÖBV B-Ranglistenturnier ausgetragen. Aus Pressbaum reisten Karoline Pottendorfer und Emily Wu nach Vorarlberg, um an ihrem ersten Turnier der allgemeinen Klasse teilzunehmen. Insgesamt waren 46 Spieler aus ganz Österreich genannt.

Für das Dameneinzel traten insgesamt zehn Spielerinnen in drei Gruppen an. Wu erzielte drei klare zwei Satzsiege in ihrer Gruppe und durfte somit in der Finalgruppe um die Plätze Eins bis Drei spielen. „Und hier zeigte Emily, dass sie auch schwierige Spiele gewinnen kann“, freut sich Sektionsleiter Andreas Meinke. Sowohl gegen Denise Hofer aus Kärnten als auch Anna Maria Schneider aus Wolfurt musste sie über drei Sätze gehen, ehe sie sich über den Sieg gleich beim ersten Antreten freuen durfte.

Pottendorfer konnte in ihrer Gruppe ein Spiel gewinnen, unterlag aber in drei Sätzen gegen Hofer und spielte somit um Platz Vier bis Sechs. „Auch in diesen Platzierungsspielen musste sie sich zweimal geschlagen geben, aber mit Platz sechs war sie durchaus zufrieden“, weiß Meinke.

Emily Wu zeigte keine Nerven

Im Damendoppel gab es nur 4 Paarungen, die sich den Titel in einer Gruppe ausspielten. Das Pressbaumer Duo Pottendorfer/Wu zeigte auch dabei, dass es sich gut weiterentwickelt hat, alle drei Spiele wurden gewonnen. Dem Einzelsieg ließ Wu also gleich den zweiten bei eienem B-Ranglistenturnier der Elite folgen.

Das Mixeddoppel bestritt Wu dann mit Mohammad Al Azalden aus Bregenz, wohingegen Karoline mit Tobias Rudolf aus Graz am Start war. Beide Paarungen konnten ihr erstes Spiel gewinnen und zogen ins Viertelfinale ein. Pottendorfer/Rudolf mussten sich dann aber Mittermayer/Hofer geschlagen geben. Wu hingegen prolongiete ihren Lauf und gewann mit ihrem Partner auch noch das nächste Spiel gegen die an Eins gesetzten Schwald/Kristler. Im Halbfinale war dann aber gegen die späteren Sieger Wan/Bertsch Endstation. „Aber auch der dritte Platz war sensationell, zumal sie Schwald/Kristler aus dem Bewerb genommen haben“, lobt Meinke, der aus Pressbaumer Sicht sich über zwei junge Toptalente freuen kann.