Gleich zwei Doppel-Titel für Pressbaums Emily Wu

Pressbaumerin mit mit Nationalteam beim Slovenia Junior International im Einsatz.

Claus Stumpfer
Claus Stumpfer Erstellt am 22. September 2021 | 02:15
Emily Wu
Emily Wu
Foto: Archiv

Am Wochenende steuerte Österreichs Nationalkader das große internationale Turnier von Slowenien an. Von den Pressbaumern war nur Emily Wu dabei.

„Wahrscheinlich das letzte Junior-International ihrer Karriere, da sie ab 2022 nicht mehr in der U 19 startberechtigt sein wird“, weiß ASV-Sektionsleiter Andreas Meinke. Wu war im Dameneinzel und Mixed-Doppel an Nummer zwei gesetzt, aber auch im Damendoppel trat sie erstmals gemeinsam mit Lena Rumpold (BC Götzis) an.

„Im Entscheidungssatz war ich aber komplett von der Rolle.“Emily Wu ärgerte sich über ihr Aus im Einzel

Nach gutem Einzelstart gegen die Italienerin Anna Sofie De March, kam es im Viertelfinale mit Natalia Tomcova aus der Slowakei zu einem Spiel auf Augenhöhe. Nach verlorenem ersten Satz (17:21), gewann Wu den zweiten (21:14). „Im Entscheidungssatz war ich aber komplett von der Rolle“, beklagt sie eine bittere Niederlage (10:21). Schon beim Seitenwechsel lag sie 2:11 zurück.

Somit lag ihr Fokus dann komplett auf den Doppelspielen. Und im Damendoppel gelang sensationell der Einzug ins Finale, wobei man im Semifinale gegen die beiden Lokalmatadorinnen Kim Matovič/Zoja Novak im Entscheidungssatz mit 21:12 die Oberhand behielt.

Und Nervenstärke bewiesen Wu/Rumpold auch im Finale gegen die starken Bulgarinnen Mihaela Chepisheva/Tsvetina Popivanova. Nach einem 12:21-Fehlstart im ersten Satz, lagen die beiden auch im zweiten 4:11 zurück, entschieden diesen aber noch mit 21:19. Und auch im dritten sah es bei 6:11 und kurz vor Schluss 17:19 nicht gut aus. Denn Wu/Rumpold siegten mit einer guten Taktik doch noch 21:19.

„Für beide Mädels war dies der erste internationale Titel und dies obwohl sie das erste Mal zusammenspielten“, staunte auch Meinke.

Im Mixed spielte Wu mit Kai Niederhuber (UBC Neuhofen) und auch hier zog sie ins rein österreichische Finale ein. Gegen die Vorarlberger Rumpold/Simon Bailoni gerieten Wu/BIeerhuber wieder in Rückstand (13:21), aber Satz zwei entschieden sie mit 21:19 für sich. Und auch im dritten holte Wu einen 7:11-Rückstand auf und gewann ihn mit 21:15.