Pressbaum: Play-off-Einzug ist nähergerückt. Pressbaum verliert unglücklich gegen Wolfurt, feiert aber Pflichtsieg in Mödling. Zwei Punkte noch fürs Halbfinale!

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 30. Januar 2019 (03:02)
NOEN
Das Pressbaumer Aufgebot war gegen Wolfurt zwar groß, hatte aber vor allem in den Einzelparetien nicht die Qualität, um gegen die Vorarlberger zu bestehen.

Die erst zweite Doppelrunde dieser Bundesliga-Saison brachte Pressbaum zwei starke Gegner. Am Samstag empfing man die zweiplatzierten Wolfurter, die auch heuer wieder als Titelfavorit gelten. Und Pressbaum war bereits unter Zugzwang: „Nur mit einem Sieg bleibt die Chance auf den zweiten Tabellenplatz aufrecht, der das Heimrecht im Semifinale garantieren würde“, wusste auch Sektionsleiter Andreas Meinke. Und am Sonntag auswärts beim Lokalrivalen in Mödling war ohnehin ein Sieg Pflicht, um nicht sogar den Semifinaleinzug zu gefährden. Zwei spannende Spiele waren also garantiert!

Beim Heimspiel gegen Wolfurt kam zum ersten Mal vor eigenem Publikum der ASV-Neuzugang Andrei Adistia zum Einsatz. Und Teamleader Adi Pratama wagte eine neue Aufstellungsvariante, denn er stellte seinen indonesischen Jugendfreund, mit dem er auch das Einser-Doppel bestritt, im zweiten Einzel auf.

Das Risiko sollte sich letztlich nicht bezahlt machen. Allerdings waren Pratama auch ein die Hände gebunden, denn die Pressbaumer haben mit Adistia und dem Briten Steven Stallwood zwei Weltklassedoppelspieler, die aber in Einzelpartien nicht diese Qualität auf den Platz bringen.

Das Einserdoppel war dann auch gegen Bajuk/Sedlmayer nicht gefordert, doch schon das Zweierdoppel mit Stallwood und dem jungen Lokalmatador Jakob Sorger geriet gegen Nichterwitz/Meusburger rasch ins Hintertreffen. Beide Sätze gingen 16:21 verloren — 1:1.

Pressbaums Talente im Damendoppel beherzt

Das anschließende Damendoppel von Carina Meinke und Nina Sorger brachte dann zwar mehr Spannung und die beiden jungen Pressbaumerinnen konnten den Routiniers aus Wolfurt einen Satz abringen, sind im dritten Satz aber doch noch unterlegen. Nach den Doppeln stand es also 2:1 für Wolfurt und der Druck auf die Einzelherren war gewaltig.

Pratama sorgte zwar einmal mehr mit einer Machtdemonstration — er fertigte den Nationalteamspieler Leon Seiwald in zwei klaren Sätzen ab — für das 2:2, doch Doppelspezialist Adistia bekam vom jungen Wolfurter Kilian Meusburger danach im Einzel trotz harter Gegenwehr seine Grenzen aufgezeigt. Wolfurt ging erneut in Führung.

Im Gegensatz zum Hinspiel in Wolfurt hatte Dimitria Popstoykova gegen Raphaela Winkler im Dameneinzel diesmal mehr Schwierigkeiten und benötigte drei Sätze, um das Spiel wieder zum 3:3 auszugleichen. „Wir dürfen zumindest weiter vom Remis träumen“, meinte Meinke.

Doch die letzten beiden Spiele verliefen dann sehr unglücklich für Pressbaum. Jun Mai musste sich trotz sehr gutem Spiel im ersten Satz einmal mehr in seinem Herreneinzel im dritten Satz geschlagen geben. Jan Sedl-mayr wäre an diesem Nachmittag aber zu bezwingen gewesen.

So ruhten die letzten Hoffnungen am abschließenden Mixed, wo für Pressbaum mit Stallwood und Popstoykovawieder zwei starke Doppelspieler gegen Seiwald/Baldauf aufliefen. Zwei große Namen beim Gegner, die allerdings gemeinsam noch kaum Matchpraxis hatten. Ein hochklassiges Mixed war die Folge, bei dem die Wolfurter den dritten Satz ganz knapp für sich entscheiden und somit den 5:3-Sieg fixieren konnten.

MÖDLING - PRESSBAUM 3:5.

 

Am Sonntag reiste der ASV Pressbaum zum Derby nach Mödling. Am Vortag hatten die Südstädter dem Tabellenführer Traun sensationell ein 4:4 abgetrotzt.

Pratama wählte eine weniger riskante Aufstellung und sollte belohnt werden. Im ersten Herrendoppel setzte er Adistia mit Stallwood gegen das Mödlinger Top-Doppel Graßmück/Stipsits ein. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im ersten Satz, den sie nur knapp mit 22:20 gewinnen konnten, blieben die Pressbaumer im zweiten Satz immer klar vorn und konnten so in zwei Sätzen gewinnen. Ein wichtiger Schritt zum Sieg!

Das zweite Herrendoppel von Pratama und dem Bulgaren Vladimir Vangelov gestaltete sich dann deutlich schwieriger. Nach gewonnenem ersten Satz drehten die Mödlinger Rudolf/Milic im zweiten den Spieß um, ehe Pratama einmal mehr die Kastanien aus dem Feuer holte — 2:0-Führung!

Als drittes Spiel wurde das Dameneinzel von Dimitria Popstoykova gegen Katrin Neudolt ausgetragen und auch hier gab es drei Sätze. Nachdem die Pressbaumerin den ersten Satz knapp in der Verlängerung verloren hatte, gewann sie die beiden weiteren Sätze recht sicher und stellte auf 3:0 — die Vorentscheidung!

Pratama hatte dann in seinen Einzel zwar überraschend viel Mühe und musste sogar in den dritten Satz, behielt aber auch gegen Mödlings Legionär Luka Milic seine weiße Weste in der Bundesliga.

Da in dieser Begegnung das Mixed noch vor den weiteren Herreneinzel folgte, hatten dann die Pressbaumer die riesen Chance auf 5:0 zu stellen und den Sieg klar zu machen. Adistia/Popstoykova ließen sich bei ihrem ersten gemeinsamen Auftreten die Gelegeneheit gegen Graßmück/Schiester nicht nehmen. Die Mödlinger, die beide auch schon für Pressbaum gespielt hatten, standen auf verlorenem Posten und mussten eine deutliche Niederlage hinnehmen.

Aufholjagd Mödlings kam viel zu spät

Danach kamen zwar die Begegnungen, bei denen die Hausherrn zu favorisieren waren, doch Pressbaums Vorsprung war zu groß genug, um ihn nicht noch aus der Hand zu geben. Der junge Nicolas Rudolf glänzte zwar in seinem Einzel gegen Jun Mai, wie schon tags zuvor gegen Traun, und auch Dominik Stipsits ließ Doppelspezialist Stallwood im ersten Satz keine Chance. Meinke sieht aber das Positive: „Steven benötigte einen Satz, um sich im Einzel zurechtzufinden, forderte im zweiten Stipsits aber voll.“

Den zweiten Punkt Mödlings konnte der Brite aber nicht verhindern. Und das abschließende Damendoppel war auch nicht mehr als Ergebniskosmetik für die Gastgeber. Neudold/Schiester behielten gegen die durchaus beherzt aufspielenden Pressbaumerinnen Meinke und Sorger die Oberhand.