Fahrt ins Glück für Katrin Beierl . Überraschende Medaille am Anfang des neuen Jahres für Teigl-Athletin. EM-Bronze für Onasanya im Baierl-Schlitten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. Januar 2019 (02:08)
privat
Profi-Triathlet Michi Weiss (Nummer eins) wurde seiner Favoritenrolle beim 4-Städte-Cross-Cup in Krems mehr als gerecht. LCW-Obmann Werner Fürnkranz (links hinter dem am Ende Zweitplatzierten mit der Nummer 33) verpasste in seiner Altersklasse M 40 den Stockerlplatz knapp — Vierter.

Einen erfolgreichen Tag konnte Junioren-Weltmeisterin Katrin Beierl am Samstag in Königsee bejubeln. Im Zuge der EM in Deutschland holte sich die gebürtige Himbergerin gemeinsam mit Jennifer Onasanya vom Team Teigl die Bronzemedaille. Somit konnte sich das rot-weiß-rote „Dreamteam“ gegenüber ihren rumänischen Konkurrentinnen Andreea Grecu und Andreea Vlad Teodora behaupten. Weniger erfolgreich ging der Kampf gegen das deutsche Team aus – das Duo Mariama Jamanka und Annika Drazek sowie deren entthronten Landsfrauen Stephanie Schneider und Ann-Christin Strack schlugen die Österreicherinnen um einige Hundertstel.

Trotz dieser Niederlage zeigte sich die Pilotin Beierl nach dem Ende des Rennens euphorisch: „Wir haben dieses Ergebnis nie und nimmer erwartet, höchstens mal drauf gehofft. Der erste Lauf war gar nicht so gut, im zweiten habe ich die Gerade perfekt getroffen, das ist mir vorher noch nie gelungen. Der Rest ist ausbaufähig, aber im Moment bin ich einfach nur absolut happy“, meinte sie gegenüber der APA.

Das Rennen in Königsee zählte für die beiden ÖBSV-Athletinnen ebenso zum Weltcup und auch hier konnten Beierl und Onasanya ihr Können beweisen. In der WM-Wertung fuhren die beiden das bisher beste Weltcup-Resultat ein und sicherten sich Platz vier.

Sieg für Schlintner bei Skeleton-Europacup

Auch der Bezirkssportler des Jahres 2017, Alexander Schlintner, hatte beim Skeleton-Europacup im deutschen Altenberg eine Glückssträhne.

Der Modellathlet holte sich im Zuge der Rennen vergangene Woche die Plätze zehn und elf. „Ein guter Start ins neue Jahr“, freute sich Teamchef Kurt Teigl.
Die nächsten Wettbewerbe stehen für den Purkersdorfer ebenfalls schon fest. Schlintner geht Anfang Februar bei der Junioren-EM in Königsee, ebenso wie bei der Junioren-WM Ende Februar in Kanada an den Start.

Der Europacup ist nach dem Weltcup die zweithöchste Kategorie auch im Bobsport. Leonhard Pichler vom Team Teigl war als Anschieber mit Pilot Patrick Geiger zuletzt gegen Teams aus 13 anderen Nationen in Winterberg am Start. Trotz Problemen beim Start haben sich die beiden erneut verbessert: „Solange wir am Start aber nicht unsere Trainingszeiten erreichen, können wir nicht weiter vorne mit dabei sein“, weiß Geiger, dass zu Beginn jedes Laufes zu viel Zeit im Vergleich zum Training liegen gelassen wird. „Beim nächsten Start in Igls wollen wir dann auch am Start unsere Trainingsleistungen konstant abrufen“, ist Patrick Geiger guter Dinge.