Kahler räumte bei Jugendolympiade ab. In den Freistildisziplinen schlug die 17-jährige Schwechaterin Marlene Kahler zu: Zwei Mal Bronze in Buenos Aires.

Von Raimund Novak. Erstellt am 17. Oktober 2018 (02:54)
ÖOC
Medaille und Maskottchen.SVS-Schwimmerin Marlene Kahler hatte in Argentinien großen Eindruck hinterlassen.

„Ihr ist die Sensation gelungen“, verkündete der SVS Schwimmverein voller Stolz, kurz nachdem ihr 17-jähriges Talent Marlene Kahler nach 800m das letzte Mal den Kopf aus dem Wasser streckte und ihren Blick auf die Anzeigentafel richtete: 8:36,57 Minuten. Persönliche Bestzeit und Bronze!

17 Hundertstel fehlten ihr auf den österreichischen Rekord von Jördis Steinegger. Die Erfolgsstory bei den olympischen Jugendspielen in Buenos Aires war aber noch lange nicht fertig geschrieben.

Wenige Tage später kannte der Jubel keine Grenzen. Die zweite Medaille war im Trockenen. Diesmal war es die kürzere Strecke, die 400m, die sie als drittschnellste Schwimmerin zurücklegte. 4:12,48 Minuten lautete die Endzeit. Sie musste sich lediglich der Ungarin Ajna Kesely und der Argentinierin Delfina Pignatiello, mit der sie sich über eine längere Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferte, geschlagen geben.

Vor 2500 Zuschauern bekam sie anschließend die zweite Bronzemedaille umgehängt und durfte dann mit stolzer Brust die Heimreise antreten.