Krönender Abschluss für "Back on Track"-Serie. Erfolgreicher Schlussbewerb der Lauf- und Schwimmserie am Ratzersdorfer See mit Siegen von Nina Schwarz und Jan Schiebl. Doch die Zukunft gehört jetzt wieder Triathlons.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 01. Juli 2020 (00:55)
Jan Schiebl sicherte sich bei den Herren den Sieg im Aquathlon am Ratzersdorfer See.
NOEN

Mit einem neuen Bewerb fand die Serie „Back on Track“ am Samstag ihr krönendes Ende. Erstmals in der Saison 2020 hatten die Athleten die Möglichkeit sich in einem Aquathlon-Wettkampf über 1000-m-Schwimmen und 5000-m-Laufen zu beweisen. „Aber auch die bewährten Back on Track swim und run wurden wieder gut angenommen“, freut sich Organisator Christoph Schwarz von der Bestzeit-Agentur. Es war aber vor allem der Aquathlon, der auch die Aufmerksamkeit vom österreichsichen Triathlonverband erhalten hat, quasi als Testbewerb für „richtige Triathlons“, die ab sofor wieder möglich sein sollen.

„Back on Track war der Versuch, die Ausdauersportsszene wieder in die Gänge zu bekommen und den Athleten nach der so langen Pause Wettkämpfe zu bieten. Beides ist uns gelungen“, ist Schwarz stolz, wie schon mit dem ersten 70.3 in St. Pölten eine Vorreiterrolle übernommen zu haben.

Denn mit einem Schwimm- und Laufbewerb startete die Serie am 29. und 30. Mai als allererster sportlicher Wettkampf in Österreich nach dem totalen Corona-Lockdown auch im Sport. Drei Wochenende, sechs Bewerbe, 400 Athleten später ziehen die Veranstalter eine durchaus positive Bilanz. „Wir wollten schauen, was möglich ist und ein Stück Normalität für unsere Athleten schaffen. Das Feedback der Athleten gab uns von Wochenende zu Wochenende mehr Mut und die Krönung war mit Sicherheit der Aquathlon heute“, sagt Schwarz.

Nina Schwarz zeigte ihre Klasse beim Schwimmen

Positive Stimmung und glückliche Gesichter fand man aber auch unter den Athleten. „Es ist schön, dass wieder was passiert. Die Regelungen werden beachtet und die Hauptsache ist eigentlich endlich wieder Wettkämpfe bestreiten zu können“, freute sich eine Athletin nach dem ersten Wochenende. Das Highlight zum Schluss war der Aquathlon am letzten Samstag im Juni. Bei den Damen setzte sich mit Nina Schwarz dabei sogar die Tochter des Organisators durch. Die einstige österreichische Spitzenschwimmerin sorgte bereits im Wasser bei den Damen für klare Verhältnisse und rettete den Vorsprung auch nach dem Laufen über die Ziellinie. Sie gewann vor Emilia Schiebl und Christiana Butter. Jan Schiebl konnte das Herren-Rennen vor Norbert Nagl und Fabian Zehrer für sich entscheiden.

„Ein besonderes Dankeschön gilt den Sponsoren und Partnern, die trotz der schwierigen Situation hinter den Events von Bestzeit stehen“, meinte Schwarz, für den Back on Track für heuer auch erst der Start war. „Die Situation bessert sich langsam und Triathlonwettkämpfen steht nichts mehr im Wege“, meint er. Für das Team der Bestzeit geht es daher am 15. August beim Volksbank Ausee Triathlon Blindenmarkt in die nächste Runde. Zwei Wochen später findet der Traismauer Triathlon (29. August) statt.

Der nächste Wettkampf am Ratzersdorfer See findet im Herbst statt. „Im Rahmen des Fittest-City-Triathlon am 13. September leiten wir gemeinsam das Ende dieser etwas anderen Saison ein“, erklärt Schwarz.