St. Pölten

Erstellt am 29. Januar 2019, 02:27

von Claus Stumpfer

Dadic startet moderat in die neue Saison. Weltbestleistung über 400 Meter vom Iren Healy und starke St. Pöltnerinnen beim Indoor Track & Field in Wien.

St. Pöltens Agnes Hodi verpasste mit4,11 Metern nur um einen zentimeter ihren persönlich gehaltenen NÖ Rekord. Im Training war sie zuletzt schon mehrfach 4,20 meter gesprungen.  |  privat

Beim Indoor Track & Field Vienna trafen sich am Samstag 702 Leichtathletinnen aus 31 Nationen im altehrwürdigen Wiener Dusika-Stadion, um ihre Form für die Hallen-EM, die von 1.bis 4. März in Glasgow über die Bühne gehen wird, zu testen.

Für Österreichs Parade-Athletin Ivona Dadic von der Union St. Pölten bildete das Meeting aufgrund einer hartnäckigen Grippe den verspäteten Saisonauftakt. Dadic, die aufgrund ihrer Freiluftleistungen des Vorjahres bereits fix für die Hallen-EM qualifiziert ist, konnte über 60-m-Hürden und im Weitsprung erste Wettkampfluft schnuppern. Mit 8,61 Sekunden über die Hürden und 5,97 Meter und Platz Sechs im Weitsprung war die Weltklasseathletin noch nicht ganz zufrieden: „Der Einstieg über die Hürden war ganz gut für mich, vor allem da ich erst ein richtiges Training in dieser Disziplin heuer hatte. Der Weitsprung klappt noch nicht so ganz, da merke ich den Trainingsrückstand nach der Krankheit besonders. Aber ich bin stärker und schneller geworden, das wird sich in den nächsten Wochen noch zeigen.“

Neben Dadic wusste von den St. Pöltner Spitzenathleten vor allem Stabhochspringerin Agnes Hodi auf sich aufmerksam zu machen. Die 26-jährige Studentin kam mit übersprungenen 4,11 Metern bis auf einen Zentimeter an den von ihr selbst gehaltenen NÖ-Rekord heran. Damit musste sich Hodi nur der Tschechin Nikol Jiroutova geschlagen geben, die ebenfalls 4,11 Meter übersprang. „Im Training habe ich schon öfter 4,20 Meter überquert und das nehme ich mir auch für die nächsten Wettkämpfe vor“, äußerte sich Hodi optimistisch für die bevorstehenden Aufgaben. Rafaela Burda kam mit neuer Saisonbestleistung von 3,21 Meter auf den sechsten Rang.

Pressler überzeugt bei ihrem Saisonstart

Ebenfalls stark in Form präsentierte sich U-20-Athletin und 400-m-Hürden-Spezialistin Lena Pressler. Die St. Veiterin, die das SLZ St. Pölten besucht, konnte mit 7,91 Sekunden über 60 Meter und 25,27 Sekunden über 200 Meter starke Leistungen erzielen.

Nach einer Operation startete auch Michaela Burda vielversprechend in die Hallensaison. Zufriedenstellende Leistungen über 60 und 200 Meter beziehungsweise im Weitsprung lassen noch einiges für die Hallensaison erhofffen..

Aus internationaler Sicht sorgte Phil Healy aus Irland für das absolute Highlight des Indoor Track & Field Meetings, denn sie konnte über 400 Meter in 52,31 Sekunden so wie im letzten Jahr eine neue Jahresweltbestleistung aufstellen. „Ich komme jedes Jahr wieder gerne zu diesem Meeting. Es ist immer so stark besetzt, es macht einfach Spaß hier zu laufen“, zeigte sich die Weltbeste über 400 Meter vom Meeting begeistert.

„Auch die Siegeszeiten über 1500 Meter und 400 Meter beziehunsgweise im Kurzsprint waren absolute Weltklasseleistungen“, war der St. Pöltner Herren-Sprinttrainer Daniel Stehlik begeisert. So siegte die Britin Rachel Miller über 60 Meter in 7,20 Sekunden und verpasste damit die Jahresweltbestleistung nur um eine Hundertstel Sekunde. Bei den Männern kam der slowakische Vize-Europameister Jan Volko auf die starke Siegerzeit von 6,65 Sekunden.