Nichols-Bardi erkämpft sich Gold nach Pause. Hartnäckige Verletzung setzte Nichols-Bardi drei Wochen lang matt. Dennoch gewann er den U-20-Titel über 60 Meter.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 12. Februar 2019 (02:00)
NOEN
Edelmetall geholt: Daiyehan Nichols-Bardi, Lorenz Lammerhuber.

Aufgrund eines grippalen Infekts von U-18-Bronzemedaillengewinnerin Lena Pressler war die Union St. Pölten nur durch Sprinter Daiyehan Nichols-Bardi und Kugelstoßer Lorenz Lammerhuber bei den Hallentitelkämpfen der U-20-Klasse in Linz vertreten. Die beiden österreichischen Spitzenathleten konnten jedoch mit einem österreichischen Meistertitel und einem Vizemeistertitel voll überzeugen.

Dabei war auch das Antreten von Österreichs schnellstem Nachwuchssprinter Nichols-Bardi fraglich, da der bald 18-jährige aufgrund von Problemen im Beinbeuger in den letzten drei Wochen kaum trainieren konnte. „Wir haben unter der Woche im Training einen Härtetest durchgeführt und dann beschlossen zu starten. Das es dann so gut geht, hätten wir nicht gedacht“, schildert Sprinttrainer Daniel Stehlik die Situation vor den Titelkämpfen.

Mit einem vorsichtigen Vorlauf in 7,05 Sekunden konnte sich der U-18-Rekordhalter als Laufsieger klar für das Finale qualifizieren. Dort gab es dann ein Duell mit dem Salzburger Isaak Asare, der im Vorlauf in 6,99 Sekunden schneller als Nichols-Bardi gesprintet war. Mit einem starken Finish konnte sich der St. Pöltner schließlich in 6,99 Sekunden knapp drei Hundertstel vor seinem Konkurrenten durchsetzen und damit seinen ÖM Hallentitel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen.

Lorenz Lammerhuber, der noch der U-18-Klasse angehört, ging als Silber-Tipp hinter dem klaren Favoriten Will Dibo ins Rennen um die Goldmedaille im Kugelstoßen. Nach einem ungültigen ersten Versuch stieß der HTL-Schüler die 6-Kilogramm-Kugel im dritten Versuch auf die Weite von 14,55 Meter. Zwar verfehlte Lammerhuber damit knapp seine persönliche Hallenbestleistung, dafür war seine Serie sehr ausgeglichen. Am Ende siegte Dibo klar mit 16,11 Meter, die Silbermedaille ging an den jungen St. Pöltner. „Es war ein guter Wettkampf, nächste Woche ist Lorenz bei den U-18-Meisterschaften Topfavorit“, blickt Trainer Klaus Moser schon auf die Titelkämpfe in Wien voraus.