St. Pöltner Rumpftruppe vergibt ersten Matchball. Nichts wurde es in Oberwart mit der vorzeitigen Qualifikation für die Platzierungsrunde. Ersatzgeschwächt musste sich der SKN knapp geschlagen geben.

Von Manuel Burger. Erstellt am 14. Januar 2021 (07:19)
St. Pöltens Grieche Kostas Oikonomopolous (l.) stellte in Oberwart mit 26 Punkten seine Saisonbestleistung ein.
Wolfgang Mayer

In St. Pölten hatte Lewis-Ersatz Krayem seinem neuen Team gegen Oberwart mit einem Gamewinner den Sieg geschenkt. Bei der Nachtragspartie im Burgenland war der Guard nicht spielberechtigt, weil er zum ursprünglichen Termin noch nicht im SKN-Kader stand.

Neben Lewis und Krayem fehlte auch Trmal krankheitsbedingt. Cutuk stand nach einer in Wels erlittenen Handverletzung nur wenige Minuten auf dem Feld. Trotzdem erwischten die Gäste, die nur auf eine Sieben-Mann-Rotation zurückgreifen konnten, einen guten Start. Nach einem 9:0-Lauf führte St. Pölten mit sechs Punkten (11:5). Sieben Ballverluste im ersten Viertel sorgten aber dafür, dass die Gunners mit einem 22:19 in die erste Pause gingen. Im zweiten Abschnitt lag der SKN zu Beginn mit acht Zählern hinten (19:27), kam später aber mit acht Punkten in Folge zurück. Schwächen am Defensivrebound verhinderten eine Halbzeitführung (36:40).

Angeführt von Topscorer Oikonomopoulos (26 Punkte) lieferte St. Pölten ein starkes drittes Viertel ab: 23:19. Somit ging es mit einem 59:59 in die letzten zehn Minuten. Dort gelangen dem SKN aber in fast vier Minuten keine Punkte. Oberwart, das in der ersten Halbzeit 19 von 26 Dreierwürfen verlegte und fortan seine Bemühungen aus der Distanz praktisch einstellte, gelang ausgerechnet durch zwei erfolgreiche Dreipunktwürfe die späte Entscheidung. Auch weil es St. Pölten auf der Gegenseite in der Schlussminute zweimal verpasste bei 71:76 "von draußen" zu verkürzen.

"Ein Sieg wäre drinnen gewesen. Oberwart war glücklicher, die Dreier haben uns weh getan", schilderte SKN-Headcoach Andreas Worenz. "Aber wir haben bis zum Schluss gekämpft und eine solide Partie abgeliefert."

Mit zwei Heimspielen gegen Gmunden und Graz wird der Grunddurchgang abgeschlossen. In Hinblick auf die Qualifikation für die Top sechs ist alles offen. Worenz: "Weiterkämpfen. Wir haben es selbst in der Hand."

OBERWART GUNNERS - SKN ST. PÖLTEN 78:71 (22:19, 40:36, 59:59). SKN: Oikonomopoulos 26, Schilder 17 (Double-Double mit 15 Rebounds), Jagsch 8, Böck 7, Mbemba 5, Wonisch 4, Kaltenbrunner 4, Cutuk.