St. Pölten

Erstellt am 04. Dezember 2018, 01:44

von Claus Stumpfer

Starkes Debüt von Schwaiger. Erste internationale Medaille für den zur Union St. Pölten gewechselten Alfred Schwaiger beim internationalen Wettkampf in Brünn. Auch beim Futurecup mischt er mit.

Team NÖ mit Schlager, Wolf, Miedler, Schwaiger und Gindl holte den siebenten Platz beim hochkarätig besetzten Wettkampf in Brünn.  |  privat

Mit dem österreichischen Nachwuchskaderturner Alfred Schwaiger (12) erhielt die aufstrebende Turnerriege der Union St. Pölten im Herbst bei den Jungs tatkräftige Verstärkung. Der junge Wiener folgte seinem Trainer Dieter Egermann ins LZ St. Pölten. Der Coach wiederum trat das Erbe seines Trainervaters, der ungarischen Trainerlegende Janos Sivado am Chefposten des LLZT St. Pölten an.

Reunion von Wolf mit Schwaiger in St. Pölten

Dass Schwaiger und Martin Wolf schon vor rund sechs Jahren gemeinsam unter Wiener Flagge mit dem Training begonnen hatten, half bei der Eingewöhnung natürlich sehr. So betrat die junge Riege rund um den Herzogenburger Marcel Miedler, Wolf und Schwaiger, gemeinsam mit Verstärkung aus Gänserndorf erstmals beim Jan Gajdos Memorial in Brünn (CZ) die internationale Wettkampfbühne. Das NÖ Team konnte dort mit Rang sieben das zweitbeste österreichische Bundesländerteam hinter Vorarlberg stellen. Der hochkarätige Nachwuchswettkampf fand unter Beteiligung aus Polen, Slowakei und Tschechien sowie einigen Länderteams aus Österreich statt. In der Einzelwertung qualifizierte sich Schwaiger mit Rang acht auch fürs Mixed-Finale am Folgetag. Dort erreichte er mit seiner tschechischen Partnerin Lucie Marikova die Bronzemedaille (nur 0,05 Punkte trennte sie von Silber). Miedler belegte Rang 20, Wolf Rang 40.

Nur eine Woche später ging es weiter zum 15. TGW Futurecup. „Der zählt aktuell sicher zu einem der hochkarätigsten internationalen Wettkämpfe für Nachwuchsturner auf europäischem Boden“, weiß die Leiterin der Union-Turnerriege Tina Weinberger. „So gesehen konnten sich unsere Turner ausgesprochen zufriedenstellend präsentieren“, freute sie sich.

Im Futurecup misst sich Schwaiger mit Weltelite

In der jüngsten Altersgruppe (U 15) erreichte Schwaiger den 30. Platz, mit seinem besten Ergebnis beim Pferdsprung (16.) als zweitbester Österreicher. Miedler belegte Rang 52 unter 67 Startern, wobei Nachwuchsturner aus insgesamt 14 Ländern von mehreren Kontinenten verteten waren. „Japan, Schottland, Kanada, die Niederlande, Australien, England, Italien, Schweden, Ungarn und Bulgarien schickten sogar ihre Nationalteams und auch Tschechien, Russland, die Schweiz und Deutschland waren top besetzte“, erzählt Weinberger.