Hattrick für Tullner Savo Kovacevic. Zum dritten Mal in Folge konnte sich der Tullner Savo Kovacevic den Staatsmeistertitel im Schattenkampf holen.

Von Bettina Kulmer. Erstellt am 30. Oktober 2019 (01:48)
privat
Wie ein Weihnachtsbaum. Savo Kovacevic – voll behangen mit drei Goldmedaillen.

Seit Ende August trainierte Savo Kovacevic fleißig auf die Staatsmeisterschaften im Poomsae hin. Er nutzte etwa einen Besuch in Norwegen, um mit den Mitgliedern des dortigen Nationalteams zu trainieren.

Beim Landeskadertraining konzentrierte sich der Tullner vor allem auf die Feinabstimmung im Paarlauf, zusammen mit Kollegin Nina Reinsperger. Das Bundeskader-Training diente zur Vorbereitung auf gemeinsame Einsätze im Team, mit Andreas Brückl und Tobias Treu.

Der diesjährige Staatsmeisterschafts-Bewerb war, im Gegensatz zu früher, nicht für alle Klassen offen, sondern nur auf die stärkste Altersgruppe der LK1 beschränkt. Dank seiner Leistung im Semifinale des Einzelbewerbs erreichte der Tullner das Finale der besten Fünf. Mit einem knappen Vorsprung von vier Hundertstel gewann er vor Brückl den Staatsmeistertitel – zum dritten Mal in Folge. Ähnlich erfolgreich verlief der Paarlauf. Beinahe fehlerfrei und völlig synchron sicherte sich Kovacevic mit seiner Partner in den österreichischen Meistertitel.

Das hervorragende Abschneiden im Teambewerb machte den zweiten Hattrick an diesem Tag möglich. Denn abgesehen von seiner dritten Staatsmeisterschafts-Goldenen in Folge durfte das Tangun-Ass nun auch die dritte Goldmedaille an diesem Tag entgegennehmen.

„Danke an alle, die mich unterstützen, vor allem an meinen Verein Tangun Club Tulln. Ohne Teamwork wäre das alles nicht möglich“, so der ehrgeizige Sportler.

Für eine weitere Medaille sorgte Kollege Herbert Tschellnig. Er wurde in der Klasse Herren Einzel bis 60 Jahre Dritter.