Ära von Fritz Genger endet. Fritz Genger verabschiedet sich nach 18 Jahren als Obmann des Schmidataler Laufcups in die Pension. Ein neuer Abschnitt beginnt.

Von Bettina Kulmer. Erstellt am 09. Januar 2020 (01:27)
Karl Paßecker (SV Stetteldorf), Eva Tröthann (Obfrau des Laufcups), Ehrenobmann Fritz Genger und Josef Bauer (Obmann des Laufcups, v.l.) stehen für Ende und Anfang einer Ära des Schmidataler Laufcups.
privat

Zum Auftakt des 19. Schmidataler Laufcups nimmt Fritz Genger seinen Hut. Er übergibt im Rahmen des Stetteldorfer Silvesterlaufs das Zepter an Eva Tröthann aus Hollabrunn und Josef Bauer vom SC Neustift im Felde.

Genger hatte den Laufcup 18 Jahre lang geführt und aufgebaut und wurde nach seinem Abschied von der Generalversammlung zum Ehrenobmann ernannt. Der neue Vorstand startet mit viel Elan und einigen Änderung in die nächste Ära. So ist die NÖN ab sofort Medienpartner des Cups, wodurch etwa NÖN-Abonnenten ermäßigt an den Bewerben teilnehmen können.

Außerdem wurde von acht auf neun Veranstaltungen aufgestockt. Erstmals zählt der Horner Stadtlauf, der heuer zum 40. Mal stattfindet, zum Cup dazu. Außerdem wird es eine eigene Nordic-Walking-Wertung geben. Alle Infos hierzu findet man auf der ebenfalls neuen Homepage: www.schmidataler-laufcup.at.

Der erste Lauf des Cups in Stetteldorf war übrigens gut besucht. 380 Teilnehmer verabschiedeten sich laufend vom alten Jahr. Darunter auch eine starke Abordnung des SC Neustift im Felde mit insgesamt 43 Startern. Stark auch das Abschneiden der Neustifter, die 13 Stockerlplätze in den Altersklassen einstreifen konnten. Schnellste Frau des Bezirks und gesamt über 10 km wurde Katharina Tampermeier von Absdorf on the run. Auf Platz drei landete Lokalmatadorin Manuela Siederer. Bei den Herren gewann über 5 km der Nitzinger Fabian Hatzak (ASV Stockerau).