Starker Rekordsieg für Gerhard Steinböck . Gerhard Steinböck stellte beim 18. Donaulauf die zweitschnellste Zeit eines Österreichers im Hauptlauf auf.

Von Bettina Kulmer und Marie Klabunde. Erstellt am 25. September 2019 (01:58)
Siegerehrung Hauptlauf: Bgm. Marion Török, Daniel Coakley, Gerhard Steinböck, Daniel Kirby, Organisator Manfred Bichler.
Klabunde

Zum 18. Mal lud die Gemeinde Zwentendorf zum beliebten Donaulauf. Rund 170 Teilnehmer zählten alleine Haupt- und Volkslauf.

Einem Grundgedanken des Donaulaufes wurde heuer besonders Rechnung getragen. Erstmals konnten Nordic Walker am Volkslauf teilnehmen, wodurch gewährleistet wurde, dass die gesamte Bevölkerung zum Mitmachen animiert wird. Auch die neue Initiative „Vitale Gemeinde“ unterstreicht diesen Gemeinschaftsgedanken.

Dass das Konzept aufgeht, zeigte auch die Altersspanne der Teilnehmer, die von knapp einem bis zu 79 Jahren reichte. Über die rege Beteiligung der Jüngeren freute sich besonders Organisator Manfred Bichler: „Gerade im Kleinen beginnen die Bewegung und das Laufen. Wenn in zwei Jahren das Jubiläum ansteht, werden einige, die heute noch im Kinderlauf angetreten sind, bereits bei den Erwachsenen mitlaufen.“

Für Furore sorgte heuer der Auftritt des Kaindorfers Gerhard Steinböck. Das Ziel, über die 10,5 Kilometer unter 35 Minuten zu bleiben, setzte er souverän um. Der achtfache Volkslaufsieger nahm erstmals die volle Distanz in Angriff und erreichte nach 34:40 Minuten als klarer Sieger das Ziel. Damit wurde er zweitschnellster Österreicher im Hauptlauf überhaupt. Bei den Frauen reüssierte die Neustifterin Herta Schaupp mit einer Zeit von 49:50, gefolgt von Vereinskollegin Marion Weidemann (52:38). Im Volkslauf über fünf Kilometer setzte sich in Steinböcks Abwesenheit Thomas Unterhuber (19:24 Minuten) durch. Moderator Christoph Wokoun, der seit der Geburtsstunde des Donaulaufs dabei ist, ist ein großer Fan der Veranstaltung: „Was mich vollständig überzeugt, ist, dass in Zwentendorf immer alles hinhaut. Hut ab, wie die Gemeinde das macht!“