Thiem feierte in Nizza Erstrundensieg. Dominic Thiem aus Lichtenwörth (Bezirk Wiener Neustadt-Land) hat am Dienstag bei der Generalprobe für die French Open hart um den Erstrundensieg kämpfen müssen.

Von NÖN-Redaktion, APA. Erstellt am 20. Mai 2014 (20:56)

Der 20-Jährige gewann sein erstes Match nach einer Viruserkrankung in Nizza (426.600 Euro) gegen den US-Amerikaner Steve Johnson nach Abwehr eines Matchballes mit 3:6,7:6(5),7:5. Thiems Achtelfinalgegner ist der als Nummer vier gesetzte Franzose Gilles Simon.

Simons Doppelhelfer halfen Thiem wieder in die Spur

Der Lichtenwörther (ATP-Nummer 58) bewies im ersten Duell mit dem Kalifornier enormen Kampfgeist. Im ersten Satz nützte sein Gegner die einzige Breakchance zum 3:1, während es Thiem auch im zweiten Satz trotz zahlreicher Möglichkeiten lange Zeit nicht gelang, Johnson den Aufschlag abzunehmen. Im zweiten Durchgang verlor der Bresnik-Schützling sein Service zum 5:6, Johnson hatte Matchball, beging aber einen Doppelfehler.

Ein weiterer Doppelfehler des 67. der Weltrangliste verhalf Thiem schließlich zum Rebreak. Das Tiebreak drehte der Achtelfinalist von Madrid und Barcelona nach 1:4-Rückstand. Im letzten Satz gab es nicht weniger als fünf Breaks.

Das vorentscheidende gelang Thiem zum 6:5, danach wehrte er drei Ausgleichschancen ab und verwandelte nach 2:17 Stunden seinen ersten Matchball. Das bisher einzige Duell mit Simon (ATP-Nummer 30) hat Thiem heuer in Indian Wells auf Hartplatz gewonnen.