Trauer um Kickerlegende Toni Wustinger

Erstellt am 06. Oktober 2022 | 09:18
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8489408_wrn40mz_wustingertoni_1210.jpg
Kicker-Original Toni Wustinger starb im Alter von 72 Jahren.
Foto: Wallner
Er war Kultkicker, Trainer und Familienmensch. In der Vorwoche starb Toni Wustinger nach schwerer Krankheit.

In den 1970er- und 1980er-Jahren gehörte er zu den talentiertesten Spielern Niederösterreichs. In der Vorwoche schloss Toni Wustinger im Alter von 72 Jahren für immer die Augen. Der wieselflinke Mittelfeldmotor mit Abschlussstärke genoss beim Wiener Sport-Club und dem Wiener Neustädter SC Legendenstatus. Wustinger war 1991/1992 Trainer bei den Blau-Weißen, in den 70er-Jahren prägte er als Spieler in der neu geschaffenen Nationalliga das Geschehen bei Wiener Neustadt. „Unser Beileid gilt allen Hinterbliebenen“, meint WNSC-Vorstand Rainer Spenger.

Als Trainer werkte er auch bei Casino Baden, Neunkirchen und zuletzt bis 2016 in Pottenstein. Wustinger gab das Fußball-Gen in der Familie weiter. Sohn Jochen spielte unter anderem für den VfB Mödling. Enkelsohn Florian ist Austria-Profi, sein Bruder Paul spielt für Scheibling’ Regionalliga. „Mein Opa war mit meinem Vater der Grund, warum ich zum Fußball spielen begonnen habe und wegen ihm habe ich gelernt, den Fußball zu lieben“, ist Nachwuchs-Teamkicker Florian Wustinger „einfach dankbar, so einen tollen Opa gehabt zu haben“. Tonis Freunde schätzten seinen feinen Schmäh und seine besonnene Art. Für ihn habe es im Leben nur zwei Sachen gegeben: Familie und Freunde, so wie den Fußball: „Dafür lebte er mit seinem ganzen Herz. Er hat zu mir immer gesagt: Genieße den Moment, wenn du am Platz bist. Es gibt nichts Schöneres als Fußballspielen“, erzählt Florian Wustinger: „Er meinte auch oft, er wäre gerne noch einmal in meinem Alter, deshalb hat er sich auch so gut mit meinen Freunden verstanden. Ich wünschte, er könnte noch mehr Spiele von mir im Stadion sehen.“