Nach langer Wettkampfpause Hauch von Normalität. Nach der langen Wettkampfpause passte die Formüberprüfung beim 2. Waidhofner Crosslauf. Bei den Herren war der Kenianer Isaac Toroitich Kosgei eine Klasse für sich.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 03. März 2021 (07:58)

Bei Kaiserwetter ging der 2. Waidhofner Crosslauf über die Bühne. Unter Einhaltung von strengen Corona-Maßnahmen (alle Teilnehmer, Betreuer und Mitarbeiter mussten ein negatives Testergebnis vorweisen), bot die Laufveranstaltung wieder ein wenig Normalität.

„Die Belohnung sind die optimalen Bedingungen. Es haben sich schon Klasse-Leute eingefunden“, freute sich Organisator Leopold Schauppenlehner von der Sportunion Waidhofen/Ybbs. Allen voran der Kenianer Isaac Toroitich Kosgei. Der Marathon-Spezialist sicherte sich über die 6.140 Meter souverän den Sieg. Lokalmatador Klaus Vogl landete auf dem dritten Rang.

Nachwuchs vermehrt im Blickpunkt

Den Beginn der Veranstaltung machten aber die Nachwuchsläufer. Bereits im U14-Bewerb zeigte der erst zehnjährige Constantin Taibon auf. Der jüngste Teilnehmer lag nach der ersten Runde sogar in Führung, am Ende gewann aber Alexander Grabner. In der U16 war Damjan Eror eine Klasse für sich und fuhr den Sieg über die 2.140 Meter für den Veranstalter ein. Bei den Mädchen gab es mit mit Laura Tatzreither und Livia Taibon einen LCA-Amstetten-Doppelsieg.

Das Veranstalterteam durfte sich zudem über den Sieg von Samuel Leitner in der U18 freuen.