Tripolt: Im Regen zum Sieg. Die Oberösterreicher Stefan Tripolt und Sigrid Herndler waren über zehn Kilometer nicht zu schlagen.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 15. September 2014 (11:09)
Auf und davon. Robert Mille (405) gewann in St. Valentin souverän den fünf-Kilometer-Bewerb. Über zehn Kilometer war der Neuhofner Stefan Tripolt (640) eine Klasse für sich.
NOEN, Ingrid Vogl
Dauerregen, Wind und elf Grad. Damit hatten sich die Teilnehmer des St. Valentiner Stadtlaufs am vergangenen Samstag anzufreunden. Über zehn Kilometer kam der Neuhofner Stefan Tripolt am besten mit den unwirtlichen Bedingungen zurecht.

Lokalmatadoren-Duell um „Bronze“

Tripolt lief von Beginn an ein einsames Rennen an der Spitze, spulte die vier Runden gleichmäßig mit Zeiten zwischen 8:38 und 8:45 Minuten herunter und finishte in 34:43. Im Ziel hatte er dann mehr als eine Minute Vorsprung auf Hannes Bühringer (Tria Team NÖ West), der sich erst nach einer langsamen Auftaktrunde nach vorne gearbeitet hatte.

Um Platz drei lieferten sich mit Gerald Steindl und Hans-Jürgen Mühlehner zwei Lokalmatadore ein internes Duell, das Steindl mit der schnelleren letzten Runde für sich entschied.

Mille auf Kurzstrecke Maß aller Dinge

Die Entscheidung bei den Damen fiel ebenfalls erst in der vierten Runde. Da nahm Sigrid Herndler der dreifachen Siegerin Petra Bergauer aber immerhin fast eine halbe Minute ab. Platz drei ging mit einem Respektabstand von dreieinhalb Minuten an Daniela Pöchhacker von der Sportunion Waidhofen.

Auf der kurzen Strecke über fünf Kilometer war Robert Mille das Maß aller Dinge. Mit zwei gleich schnellen Runden sicherte er sich in 16:25 Minuten den Sieg. Bei den Damen setzte sich Anna Glack mit der zehntbesten Gesamtzeit durch.