Schwerer Auftakt für Zwettler Hurricanes. Die Zwettler Hurricanes starten am Sonntag in Bruck an der Leitha gegen den amtierenden Meister in die neue Saison.

Von Mathias Schuster. Erstellt am 06. November 2019 (00:34)
Mathias Schuster
Für die Hurricanes (li.: Marcus Galler) geht es am Sonntag gegen Meister Trautmannsdorf los.

Als ersten Gegner der neuen Spielzeit zogen die Zwettler „Eishackler“ niemand Geringeren als Titelverteidiger Trautmannsdorf. „Das wird ein sehr schweres Spiel gegen den Meister“, warnt Hurricanes-Obmann Karl Kuchelbacher vor dem Gegner am Sonntag. „Sie sind im Großen und Ganzen gleich geblieben und zählen wieder zu den besten Teams.“

Das Vorjahrsduell, bei dem die Braustädter das Geschehen lange Zeit offen hielten, macht dem Funktionär aber Mut: „Da ist es bis zum letzten Drittel 2:3 gestanden, war Trautmannsdorf sicher nicht übermächtig. Wir haben dann halt Auflösungserscheinungen gezeigt, da müssen wir diesmal besser dagegenhalten.“

Die Hausherren haben wieder den entscheidenden Vorteil, können seit September in der eigenen Halle trainieren, erklärt Kuchelbacher. „Wir wollten am Donnerstag in St. Pölten auch trainieren, aber unsere reservierte Eiszeit war doppelt gebucht  wir hätten drei Stunden warten müssen.  Das Eis ist dort mittlerweile zu drei Viertel der Zeit von der Akademie belegt, das ist keine vernünftige Lösung mehr. Dabei ist die Halle vom Land NÖ für alle Vereine gefördert worden.“

Zum Glück könne man derzeit auch in Krems aufs Eis, am Donnerstag wird Neo-Trainer Milan Jindra dort das Abschlusstraining leiten. „Er schaut sehr darauf, dass er der Mannschaft einfaches Eishockey beibringt. Ich denke, das passt in unserer Situation recht gut. Trainer und Mannschaft sind sehr positiv gestimmt.“