Kamptallauf beendet lauflose Zeit im Waldviertel. Zwickl Zwettl zieht Lauf wie im Vorjahr durch – fast zu Normalbedingungen. Andere Waldviertler Läufe hoffen auf Frühherbst.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 28. Juli 2021 (02:44)
440_0008_8137589_gmus30lauf_kamptal.jpg
Durchs idyllische Kamptal geht‘s am 7. August.
privat, privat

Ein abermals dünnes Programm steht Läufern heuer im Waldviertler Sommer zur Auswahl. Nachdem der Waldviertel-Cup an sich bereits vor Monaten abgesagt wurde, verblieben nur mehr einzelne Laufveranstaltungen im Kalender. Eine der wenigen ist der Kamptallauf in Zwettl in zwei Wochen.

„Uns war immer klar, dass wir den Lauf durchziehen werden, wenn nichts ganz Unvorhersehbares passiert.“ Obmann Reinhard Poppinger

Schon im Vorjahr war der Lauf durch‘s idyllische Kamptal von Roiten nach Zwettl der einzige Sommerlauf, der im Waldviertel trotz Corona-Pandemie durchgezogen wurde. An diesen Erfahrungen orientiert sich Veranstalter SC Zwickl Zwettl auch heuer.

„Uns war immer klar, dass wir den Lauf durchziehen werden, wenn nichts ganz Unvorhersehbares passiert“, sagt Obmann Reinhard Poppinger. Bei Bedarf hätte man die Regeln noch strenger als im Vorjahr machen können. Das dürfte aber nicht notwendig sein.

Nur im Bus Maskenpflicht

„Wie es jetzt aussieht, können wir den Lauf ganz normal wie sonst auch immer abhalten. Einzig die 3G-Regeln sind zu beachten“, betont Poppinger. Auch der Bustransport von Zwettl zum traditionellen Start nach Roiten ist wieder eingeplant – dort ist die einzige Einschränkung vorgesehen: Im Bus gilt Maskenpflicht.

Der Start auf die 11km-Strecke ist am 7. August, um 15.30 Uhr (für Nordic Walker) und um 16 Uhr für die Läufer. Voranmeldung: www.sc-zwickl.zwettl.at

Moonlightrun lief Zeit davon

Eine Woche nach dem Kamptallauf wäre der Gmünder Moonlightrun geplant gewesen – der musste aber nach der erfolgreichen Premiere 2019 nun bereits zum zweiten Mal hintereinander abgesagt werden.

„Wir wussten lange nicht, in welcher Form und ob wir den Lauf überhaupt über die Bühne bringen können. Da ist uns einfach die Zeit davongelaufen“, erklärt Bernhard Bock, Obmann des Veranstalterklubs LT Gmünd. „Das ist ein großer Lauf, mitten in der Stadt, mit Straßensperren etc. Dafür braucht es einfach eine gewisse Vorlaufzeit.“

Weiter im Kalender steht der Litschauer Herrenseelauf am 2. Oktober, auch vom LT Gmünd organisiert, wo eigentlich das W4-Cup-Finale steigen hätte sollen. Jetzt wird‘s eben ein Einzellauf. Jahreshighlight des Gmünder Laufteams soll dann zum Jahreswechsel der Silvesterlauf werden – das zehnte Jubiläum!

Ebenfalls noch nicht abgesagt sind aus dem W4-Cup-Kalender der Langenloiser Weinstadtlauf (4. September) und der Maissauer Panoramalauf (19. September). Der Ottensteiner Seelauf ging bereits wie berichtet in virtueller Form über die Bühne.