Nordmänner: „Wir wollen ins Finale“. Starke Ansage von Waldviertels Volleyballern. Zum Auftakt geht es ausgerechnet gegen Gastgeber Aich/Dob.

Von Mathias Schuster. Erstellt am 13. März 2019 (09:16)

Zunächst gilt es am Mittwoch in Ried noch eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Ein Punkt bei den Wikingern reicht, um den Grunddurchgang der Austrian Volley League vor Graz, das zeitgleich gegen Weiz antritt, abzuschließen. Geschont wird im Hinblick auf den großen Höhepunkt, dem Final Four der MEVZA in Aich/Dob, niemand. „Auf keinen Fall. Das Spiel in Ried wird eine sehr schwere Aufgabe, da müssen wir alles raushauen. Wir wollen unbedingt Zweiter werden“, tönt Manager Werner Hahn.

Einen Tag später will daran aber keiner mehr denken, denn schon am Donnerstag geht es für die Waldviertler nach Kärnten, wo die bislang wichtigsten Spiele der Vereinsgeschichte warten. Ein Erfolg ist das schon jetzt, weiß Hahn.

„Wir fahren nach Kärnten, um Spiele zu gewinnen. Am besten gleich das erste.“Werner Hahn, Manager Union Volleyball Waldviertel

„Dass wir das Final Four erreicht haben, ist schon eine Riesensensation. Wir haben wichtige Spiele gewonnen und werden hoffentlich an die Leistungen anschließen.“ Dabei trifft man im Halbfinale schon wieder auf Gastrgeber Aich/Dob, im Parallelspiel kämpfen Ljubljana und Kamnik um den Finaleinzug. Dass man erst am Samstag deutlich gegen die Kärntner verlor, lässt Hahn kalt. „Das ist für mich kein Vor- oder Nachteil. Wir wissen, dass Aich/Dob eigentlich über uns zu stellen ist.“ Man müsse nur etwas mutiger auftreten als zuletzt, verlangt der Manager. „Wir haben ja nix zu verlieren.“

Wie weit es für seine Nordmänner gehen könne? „Na bis ins Finale“, meint Hahn mit selbstverständlicher Sicherheit. „Also wir sind sicher nicht als Volleyball-Touristen dort. Wenn Aich/Dob ein Spiel erwischt, wie in Zwettl, wird es schwer, trotzdem werden wir alles daran setzen. Wir fahren nach Kärnten, um Spiele zu gewinnen. Am besten gleich das erste.“