Zwickl-Zwettler räumten wieder ab. Die Läufer wiederholten den Vorjahresieg. Anna Holzmann und Michael Wesely feierten ganz klaren Triumph.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 25. April 2018 (02:00)
Anna Holzmann und Michael Wesely (3. & 4. von links) sind die NÖN-Sportler des Jahres 2017. Dazu gratulierten NÖN-Chefredakteur Daniel Lohninger, NV-Vorstandsdirektor Bernhard Lackner, Sport-Landesrätin Petra Bohuslav, NÖN-Waldviertel-Sportredaktionsleiter Bernd Dangl und NÖN-Chefredakteur Walter Fahrnberger (von links).
Erich Marschik

Mehr als zwei Millionen Online-Votes und ebenso viele Stimmzettel wurden bei der diesjährigen NÖN-Sportlerwahl abgegeben und ausgefüllt. Nun stehen sie fest, die NÖN-Sportler des Jahres. Im Bezirk Zwettl räumten wieder die Läufer ab. Anna Holzmann und Michael Wesely wurden vom SC Zwickl Zwettl auf den Thron gehievt.

„Gute Seele des Sports“ in der Region Waldviertel ging in den Bezirk Gmünd: LT-Gmünd-Nachwuchstrainer Franz Mürwald.
Erich Marschik

Die Zwickler wiederholten damit ihren Vorjahrestriumph. Schon nach dem Online-Voting lagen Holzmann und Wesely in Führung, wenngleich bei den Herren Alexander Frühwirth hier nur wenige Stimmen auf Zwischenplatz eins fehlte. Nach Auszählung der Stimmzettel, die aufgrund des größeren Aufwands beim Ausfüllen doppelt zählen, gab‘s für die Läufer aber keine Konkurrenz mehr.

Je rund 22.000 Stimmen kamen so noch dazu. Eine organisierte Sammelaktion gab‘s sonst wohl nur bei den Frühwirths, die jeweils über 600 analoge Stimmen einheimsten. „Iron Alex“ und Tochter Verena Frühwirth belegten auch die zweiten Plätze. Die Siege gingen aber klar an Holzmann (26.980) und Wesely (24.497).
Waldviertler Gute Seele kommt aus Gmünd

Stimmungsvoller Gala-Abend

Die Sieger wurden im Rahmen eines stimmungsvollen, von Andy Marek gewohnt launig moderierten Gala-Abends im Landtagssitzungssaal in St. Pölten ausgezeichnet. „Bei dieser Wahl entscheiden nicht die Kampfrichter oder die Uhr, sondern die Fans – sensationell, wie viele Leser hier von der NÖN mobilisiert werden konnten“, freute sich Sportlandesrätin Petra Bohuslav. „Die Anzahl an eingesendeten Stimmen zeigt, welchen Stellenwert diese Wahl hat!“ „Da wird es den einen oder anderen Tennisarm beim Ausfüllen gegeben haben“, zeigte sich NÖN-Geschäftsführer Friedrich Dungl von den unzähligen ausgefüllten Stimmzetteln ebenfalls beeindruckt.

Pro Region wurde auch eine „Gute Seele des Sports“ ausgezeichnet. Im Waldviertel wurde Franz Mürwald, Nachwuchsleiter beim LT Gmünd diese Ehre zuteil. Mit den Gmünder Basketballern Julia Grudl und Michael Traxler, die jeweils über 270.000 Stimmen einheimsten, kamen übrigens auch die Landessieger heuer aus dem Waldviertel.