URW Waldviertel: Jetzt ein Derby als Finale

Erstellt am 26. Januar 2022 | 02:45
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8272545_gmus04volley_cup.jpg
Jubel bei den Nordmännern. Der Sieg über Weiz im Halbfinale war letztlich eine Pflichtübung, der Einzug ins Cup-Finale lässt Pavel Bartoš & Co. dennoch gewaltig jubeln.
Foto: Franz Atteneder
Waldviertler stürmten mit 3:0 über Weiz ins Cup-Finale. Dort geht‘s jetzt in Zwettl gegen Amstetten.

Jetzt ist es fix! Am Sonntag zogen die Waldviertler Volleyballer und Amstetten in das Finale des ÖVV-Cups ein. Damit wird das Endspiel zum Derby. Gewinnen wollen beide.

Der letzte Schritt war dabei für Waldviertel nicht unbedingt der forderndste. Weiz hatte wenig entgegenzusetzen, musste sich in drei Sätzen glatt 0:3 geschlagen geben. Nur im dritten Satz bäumten sich die Steirer noch einmal auf, hielten die Partie einigermaßen offen. Am Ende holte sich URW aber auch diesen Satz deutlich – 25:21. Nach 25:14 und 25:11.

Und damit war er fixiert, der zweite Einzug ins Cupfinale in der der Vereinsgeschichte der Nordmänner. „Eine tolle Sache. Wir freuen uns riesig! Das ist eine Belohnung für alle im Verein“, jubelte URW-Manager Werner Hahn. Letztlich war es gegen Weiz eine klare Geschichte. Die größte Hürde haben wir schon im Viertelfinale gegen den amtierenden Cup-Sieger Aich/Dob genommen.“

Gegner im Finale ist der VCA Amstetten, der im Halbfinale AVL-Meister Graz rauskickte. „Die beiden Finalisten stehen absolut verdient dort“, betonte Hahn. „Es ist auch ein gutes Zeichen, dass es zwei NÖ-Klubs sind. Den Sieg wollen natürlich wir uns holen. Amstetten wird uns aber fordern. Das ist eine gute Truppe.“

Das Endspiel steigt am 5. Februar in der Zwettler Stadthalle – als Doppelevent. Im Vorfeld wird nämlich auch das Damenfinale gespielt. Wer gegen TI-Volley (Tirol) spielen wird, ist dort noch nicht ermittelt – Anwärter sind Graz und Post SV Wien. Beide Spiele werden in ORF Sport plus live übertragen.