Die Gewinner stehen fest!. Die Sieger der NÖN-Sportlerwahl 2018 stehen fest! Auch heuer wurden fast zwei Millionen Stimmen abgegeben.

Erstellt am 30. April 2019 (19:24)

Die Sieger wurden im Rahmen eines stimmungsvollen, von Andy Marek gewohnt launig moderierten Gala-Abends im Landtagssitzungssaal des NÖ Landhauses in St. Pölten ausgezeichnet. Musikalisch umrahmt wurde die Gala von Dieter Kolbeck. Außerdem sorgte das Duo Aquarius bei den geladenen Gästen für Stimmung.

Niederösterreichs Sportler haben im vergangenen Jahr alles gegeben, viel Trainingsschweiß investiert, gekämpft, gelitten, gesiegt – und letztlich beachtliche Erfolge gefeiert. Bei dieser Wahl entscheiden nicht die Kampfrichter oder die Uhr, sondern die Fans und sportbegeisterten Leser der NÖN. 

"Ich bin begeistert von allen Leistungen – die Vielfalt der NÖN spiegelt sich auch in der Vielfalt des Sports wider. Nicht nur die Spitzensportarten, auch die Randsportarten haben es verdient im Rampenlicht zu stehen." freute sich Sportlandesrätin Petra Bohuslav.

"Diese Veranstaltung zeigt, wie breit NÖ als Sportland ist." stimmt auch NÖN-Geschäftsführer Friedrich Dungl zu. "Bei der NÖN sind wir sehr breit aufgestellt und können sowohl Online als auch in Print viele verschiedene Themenbereiche abdecken. Davon profitiert gerade der Sport, denn nicht nur die Spitzensportarten, sondern auch Randsportarten können redaktionell abgedeckt werden."

Als Gratulanten stellten sich unter anderem auch NV Regionaldirektor Martin Gabler, die NÖN-Chefredakteur Walter Fahrnberger sowie NÖN-Sportchef Bernhard Schiesser ein.

Die Landessieger der NÖN-Sportlerwahl 2018 - Doppelsieg in der Region Melk

Angela Fohrafellner (Region Melk), SPS Mank/Texingtal, Sportschießen - 160.474 Stimmen

Simon und Timon Kretzl (Region Melk), NFKC Ybbs, Kanu - 163.959 Stimmen

In diesem Jahr gab es neben der Auszeichnung zum NÖN-Sportler oder zur NÖN-Sportlerin des Jahres auch Ehrungen in zwei besonderen Kategorien. Die Ehrung der "Guten Seelen des Sports 2018" und die Auszeichnung zur "NÖN-Sportlerin des Jahres - Special Olympics", welche in diesem Jahr erstmalig überreicht wurde. 

Die Guten Seelen des Sports 2018

Auch heuer hat die NÖN wieder zur Wahl der „Guten Seele des Sports“ aufgerufen. Damit werden jene Leute geehrt, die sich für ihren Einsatz zB in ihrem Lieblingsverein besonders engagieren und auszeichnen. 

Dipl.-Päd. Georg Förstel (Bezirk Tulln):

Als Direktor der Neue Sportmittelschule Tulln bemüht sich Dipl.-Päd. Georg Förstel seit nunmehr 12 Jahren unermüdlich um Verbesserungen der Infrastruktur direkt an der Schule, wie auch um Entwicklung von Konzepten wie z.B. die OPTIMIERTE-ALLGEMEIN-ATHLETISCHE-AUSBILDUNG im Schulalter (2016) sowie Seminare für Sportlehrer (2017).

Diese Konzepte haben auch bereits auf höchster Ebene des Sports Anerkennung gefunden: Seit September 2016 gibt es im ÖLSZ-Südstadt ein Modell „Basisausbildung mit der Langhantel“ das ident ist mit der „Lehrmethodik des Gewichtshebens“ wie es an der SPORT-MS-TULLN seit vielen Jahren praktiziert wird.

Damals wie heute agierte er jeweils am Freitagnachmittag für die „freiwillige Interessengruppe-Athletik (FIGA) ehrenamtlich für meist an die 20 Teilnehmer. Er leistet diese Spezialausbildung für die Leichtathletik-Disziplinen meist im Alleingang!

Auch der internationale Athletik-Cup um die Goldene Rose der Stadt Tulln findet aufgrund seiner Initiative statt!

Neben all diesen Tätigkeiten ist er auch ein Organisationsgenie. Die European-Championschip im Water Ski Racing organisierte er 2016 quasi im Alleingang. Außerdem agiert er bei nahezu allen Auswärts-Wettkämpfen fungiert er neben seiner Betreuertätigkeit auch als Chauffeur!

Werner Bittermann (Bezirk Zwettl): 

Werner Bittermann ist seit über 20 Jahren beim Verein aktiv und leitet seit nunmehr über 10 Jahren als Kassier die Geschicke der Finanzen. Werner arbeitet perfekt, genau und sehr zuverlässig, ist immer am aktuellen Stand und ist als Grundpfeiler des SC Zwickl Zwettl nicht wegzudenken. Bei 220 Mitgliedern und 3 großen, jährlich stattfindenden Eigenveranstaltungen trägt er enorme Verantwortung und leistet großes.

Er arbeitet ehrenamtlich viele Stunden im Hintergrund, immer mit viel Übersicht und oft mit wenig Dank! Daher verdient er sich die Auszeichnung als Gute Seele des SC Zwickl Zwettl zu 100 Prozent. 

Anni & Alois Hiemetzberger (Bezirk Zwettl): 

Anni und Alois Hiemetzberger aus Harruck bei Groß Gerungs sind für die Union Volleyball Raiffeisen Waldviertel in so vieler Hinsicht unersetzbar. Das Haus Hiemetzberger ist jederzeit Anlaufstelle für Bundesligaspieler, falls sie vorübergehend ein Quartier benötigen.

Anni Hiemetzberger, eine leidenschaftliche Köchin, stellt schon seit unzähligen Jahren für jede Vorstandssitzung einen eigenen Raum zur Verfügung und verwöhnt alle Funktionäre mit Waldviertler Spezialitäten. Des weiteren ist sie auch für ihre hausgemachten Mehlspeisen beim Sportlerfest in Arbesbach über die Grenzen hinaus bekannt. Ihr Gatte Alois ist immer zur Stelle, wenn Not am Mann ist, sowohl als unentbehrlicher Helfer bei jedem Sportlerfest als auch als unentgeltlicher Chauffeur für die Herren-Bundesligamannschaft bei jeder Anreise zu den Europacupspielen.

NÖN-Sportlerin des Jahres 2018: Special Olympics

No Problem Baden
 

Kerstin Pamer (No-Problem-Baden - Jiu Jitsu)

Den Sieg in der Kategorie „Special Olympics“ hat die Kampfsportlerin Kerstin Pamer aus Trautmannsdorf errungen. Sie ist NÖ Landesmeisterin 2018 in Jiu Jitsu im Duo Self Defence System, sie ist Ö- Staatsmeisterin 2018 im Duo Self Defence System und sie ist Vizeweltmeisterin bei der WM im Schweden 2018 geworden im Ne Waza System (Bodenkampf) und mit der Mannschaft im Duo Self Defence System.