St. Pöltner Polizei hatte Roadrunner im Visier. 113 Anzeigen und 54 Organmandate hagelte es für Verkehrssünder in der Stadt.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 16. April 2021 (15:04)
Symbolbild
APA (Symbolbild)

„Aktion scharf“ hieß am Wochenende in der Landeshauptstadt: Die Verkehrsbeamten  des Stadtpolizeikommandos nahmen mit der Landesprüfanstalt Verkehrssünder ins Visier.

In zwei Tagen mussten sie dabei 113 Anzeigen nach der Straßenverkehrsordnung und dem Kraftfahrzeuggesetz verhängen. Weiters stellten sie 54 Organmandate aus, nahmen sechs Kennzeichen sowie vorläufig fünf Führerscheine ab.

„Eine Führerscheinabnahme erfolgte wegen Alkohol am Steuer, drei  wegen Lenken unter Suchtmitteleinfluss und sowie eine wegen starker Geschwindigkeitsüberschreitung“, führt ein Beamter des Stadtpolizeikommandos aus.

Bei letzterer handelte es sich um einen Lenker, der mit über 50 Stundenkilometern zu viel durch die 30er-Zone, also über Tempo 80,  fuhr. Zur Warnung an alle, die es mit Geschwindigkeitsbeschränkungen nicht so genau nehmen: Auch hier kennt die Exekutive kein Pardon und der Führerschein ist weg!