8 Hauben für Bezirk

Erstellt am 27. Oktober 2013 | 21:10
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 85717
Foto: NOEN
Gault Millau / Fünf Gastronomen haben insgesamt acht Hauben erkocht. Erstmals zweihaubig kochte Gastronom Hubert Kalteis.
Von M. Mayerhofer, A. Erber, M. Gruber und M. Kern

Ganze acht Hauben „hagelte“ es im Zuge der diesjährigen Auszeichnung österreichischer Restaurants durch die strengen Gault Millau-Tester für den Bezirk.

Auf bewährtem Top-Niveau ist dabei wiederholt Rainer Melichar zu finden, der im „Nibelungenhof“ in Traismauer 16 Punkte und damit erneut zwei Hauben erkochte, was ihm einen hervorragenden Platz unter den Top-Ten im ganzen Land bescherte. Für seinen Familienbetrieb „Zur Weintraube“ gab es immerhin 13 Punkte.

Zum ersten Mal zwei Hauben sein Eigen nennen darf Hubert Kalteis. Der Kirchberger Gastronom bekam für seinen Traditionsbetrieb 15 Punkte. „Das freut mich natürlich, aber wir werden dennoch immer noch ein Dorfgasthaus bleiben und das Schnitzel und den Schweinsbraten wird es bei uns immer geben.“

14 Punkte und – zum fünften Mal in Folge – eine Haube erhielt Michael Nährer für sein Restaurant Nährer in Kapelln.

Über die 21. Haube in 26 Jahren (und 13 Punkte) für sein Restaurant in der St. Pöltner Innenstadt freut sich Robert Langeneder: „Es ist schön, dass unsere Leistung wieder belohnt wurde. Noch dazu, wenn man auf die Herkunft der Speisen achtet und für die Gäste kocht.“

Eine Haube und 13 Punkte gab es auch für „Pedro‘s“ in Kasten: „Das ,Vorspeisenwagerl‘ rollt weiter  – wir halten die Stellung im klassisch, traditionellen Bereich“, betont Hausherr Pedro Masana.