Legendärer Voith-Platz wird abgebaut. Auf Internet-Plattform werden Flutlichtmasten zum Verkauf angeboten. Bis Wohnbau kommt, wird es aber noch Jahre dauern.

Von Martin Gruber-Dorninger und Beate Steiner. Erstellt am 13. Mai 2020 (04:15)
Am 13. September 1988 absolvierte der VSE St. Pölten sein erstes Spiel unter Flutlicht gegen die Wiener Austria am legendären Voith-Platz. Der wird nun abgetragen.
SKN/Lackinger

Jetzt wird es ernst: Dem Voith-Platz geht es an den Kragen. Im Sommer noch beginnen die Abbrucharbeiten. Bis dahin sollen Inventar und Mobiliar noch verkauft werden.

Am 13. September 1988 strömte halb St. Pölten auf den legendären Voith-Platz. Der VSE bestritt dort bei der Flutlichtpremiere ein Heimspiel gegen die Wiener Austria. 1:1 endete das Match, der VSE schloss die Herbstsaison auf dem vierten Tabellenplatz ab. Ein Lichtblick im städtischen Fußball, in vielerlei Hinsicht. Nun werden die Fluchtlichtmasten auf der Internet-Plattform willhaben.at zum Verkauf angeboten.

Betriebssportanlage weicht Wohnbau

Die St. Georgener Firma Bachner Bau ist mit den Abbrucharbeiten am ehemaligen Voith-Platz beauftragt. Neben den Masten werden auch die VIP-Tribüne und das Vereinslokal abgebrochen und wie der Rest dem Erdboden gleich gemacht.

Auf dem Areal der Voith-Betriebssportanlage soll in den nächsten Jahren ein Bau des Eigentümers, der St. Pöltner Wohnungsgenossenschaft, entstehen. „Wir machen Ordnung. Sparsam, wie wir sind, verkaufen wir das Mobiliar“, erklärt der Direktor der Wohnungsgenossenschaft Willi Gelb. Abbrucharbeiten und Planung würden aber noch einige Jahre in Anspruch nehmen.