Altstadt im Wandel. Fashion-Shop und Weinlokal sperren, Herrenmode wechselt Standort. Veränderungen auch im „Wellenstein“.

Von Beate Steiner. Erstellt am 14. März 2019 (16:00)
Teresa Lobinger
Patrick Gassner verabschiedet sich aus der Gastronomie.

In der Innenstadt von St. Pölten wechselt durchschnittlich jedes Geschäft alle acht Jahre seinen Mieter – das sagt die Fluktuationsrate, die bei 12,3 Prozent und damit im österreichischen Durchschnitt liegt.

Anders ausgedrückt: Über zwölf Prozent der Shops verändern sich pro Jahr, sagt die Handelsstudie der Standort+Markt-Beratungsgesellschaft. Bei einigen Innenstadtläden ist es gerade wieder so weit: „Is the new“ schließt mit Ende März. Besitzerin Kerstin Selberherr gibt ihr feines Damenmodengeschäft nach acht Jahren auf und nimmt ein Job-Angebot an.

Bereits zugesperrt hat das Lokal „Damenspitz“ am Herrenplatz, das erst im Juni vergangenen Jahres eröffnet wurde. Und auch das Chinarestaurant „Lili“, das jahrzehntelang in der RennerPromenade beheimatet war, hat zu. Mit Ende der Saison wechselt die Kult-Herrenboutique Nico ins Stammhaus. „Wir konzentrieren unsere Sachen bei Bruckner in der Kremser Gasse, auch Verkäufer Klaus Birgfellner kommt mit“, erläutert Eigentümer Franz König.

Veränderungen gibt es auch im Café im Palais Wellenstein: Patrick Gassner, Geschäftspartner von Tezcan Soylu seit Ende 2016, geht zurück in die Reisebranche. „Aber einen Tag in der Woche bleibe ich dem „Wellenstein“ erhalten“, so der beliebte Ex-Gastronom.