St. Pöltner Musikschüler spielten grandios. Beim INÖK-Wettbewerb erreichten alle vier St. Pöltner Jungmusikerinnen erste Plätze – mit Werken heimischer Lehrer.

Von Beate Steiner. Erstellt am 17. Oktober 2020 (03:25)
Die vier erfolgreichen Musikerinnen aus der Musik- und Kunstschule St. Pölten: Ylvi Pumhössel, Caroline Buttinger, Annalena Thürauer und Marlies Thürauer.
Musikschule St. Pölten

Der Wettbewerb der Interessensgemeinschaft niederösterreichischer KomponistInnen (INÖK) ist eine besondere Veranstaltung für junge Musiker und Musikerinnen: Kinder und Jugendliche beweisen ihr Können, indem sie neue Musik niederösterreichischer Komponisten vortragen und interpretieren. Vier Schülerinnen der Musik- und Kunstschule St. Pölten nahmen heuer teil, und zwar mit einer Besonderheit: Die Stücke, die die jungen Musikerinnen für den Wettbewerb einstudiert hatten, waren alle von ihren Lehrern komponiert worden.

Und die musikalischen Schützlinge machten ihren Ausbildern viel Freude: Sie erreichten ausschließlich erste Plätze. Ylvi Pumhössel und Caroline Buttinger präsentierten das Stück ,,Weberns Zigarette“ von Robert Brunnlechner und erreichten einen 1. Preis mit Auszeichnung. Annalena Thürauer erspielte einen 1. Preis mit ,,Anatolisch“ von Taner Türker und Marlies Thürauer überzeugte die Jury mit ,,Adagio“ von Franz Thürauer.