Ärztlicher Leiter verlässt das Spital

Erstellt am 24. September 2012 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 16297
Foto: NOEN
Kündigung / Nach sechs Jahren am Landesklinikum St. Pölten verabschiedet sich Andreas Schneider (52). Nachfolge ungewiss.

Web-Artikel 16297
Foto: NOEN

Von Daniel Lohninger

ST. PÖLTEN / Knalleffekt am Landesklinikum St. Pölten: Andreas Schneider (52), der ärztliche Leiter, scheidet mit Ende Oktober aus dem Haus aus. Laut Angaben der Führung des Landesklinikums „handelt es sich um eine persönliche Entscheidung von Dr. Schneider“, die dazu führt, dass der Arzt das St. Pöltner Spital verlässt. Über die Beweggründe war offiziell nichts zu erfahren – auch Schneider selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

So plötzlich und gewiss, wie nach sechs Jahren der Abschied Schneiders erfolgen wird, so ungewiss ist die Nachfolge. Fix ist, dass mit 1. November eine interimistische Lösung erfolgen wird – wer allerdings dann vorübergehend die ärztliche Leitung übernehmen wird, ist derzeit noch offen.

Fix ist auch, dass die Position des ärztlichen Klinikum-Leiters voraussichtlich in den nächsten Wochen neu ausgeschrieben wird. Wann der neue ärztliche Chef des mit 1.077 Betten größten Krankenhauses Niederösterreichs seinen Dienst antreten wird, kann die NÖ Landeskliniken-Holding zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings noch nicht präzisieren.

Der in Linz wohnhafte Schneider war 2006 als ärztlicher Leiter auf Peter Klima gefolgt, der damals auch die Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin geleitet hatte.