Den Abendseglern auf der Spur. Die große Fledermausart fühlt sich in St. Pölten besonders wohl. Der Naturschutzbund ruft zur Zählung auf.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 12. September 2019 (04:54)
shutterstock.com/Bernd Wolter
shutterstock.com/Bernd Wolter

Herbstzeit ist Paarungszeit bei den Abendseglern, danach machen sie sich auf den Weg in ihr Winterquartier. Der Naturschutzbund erkor die Fledermaus, die sich in St. Pölten fast überall wohlfühlt, deshalb zum „Tier des Monats“ und ruft von 14. bis 22. September zur Zählung auf. Dokumentiert werden können die Sichtungen auf www.naturbeobachtungen.at.

Der Abendsegler ist mit einer Flügelspannweite von bis zu 40 Zentimetern ein schneller, wendiger Insektenjäger, der Geschwindigkeiten von 60 km/h erreichen kann. Das rostbraune Tier mit samtig glänzendem Fell sucht sich Baumhöhlen als Quartier. „Anders als der Name verheißt, ist der Abendsegler allerdings bereits vor Sonnenuntergang zu beobachten, im Herbst fliegen sie noch früher aus“, weiß Ingrid Leutgeb-Born vom Umweltreferat der Stadt. Die Art eignet sich deshalb besonders gut für Ausflüge zur Beobachtung. Denn sie ist an

den meisten Fledermausstandorten in St. Pölten zu finden, bei einer Erhebung wurde sie an zwölf von 17 gesichtet. „Besonders gut ist der Abendsegler bei der Traisen-Brücke der Westbahnstrecke zu beobachten“, informiert Leutgeb-Born.