Neue Boxen für Laser-„Blitzer“. An den zwei neuen Messstellen explodierte die Zahl der Strafen. Heuer folgen weitere Standorte.

Von Thomas Werth. Erstellt am 14. Februar 2019 (12:17)
Nadja Straubinger
In Harland soll heuer eine neue Box aufgestellt werden, um auch dort eine Lasermessung zu ermöglichen.

Mehr als 40.000 Mal „blitzten“ die fixen Radarboxen der Polizei im Vorjahr Schnellfahrer auf den Straßen der Landeshauptstadt. Das sind mehr als 100 täglich. Abzüglich unbrauchbarer Fotos ergab das rund 35.000 Anzeigen.

Das ist mit Abstand ein neuer Rekord. Grund sind die beiden neuen Lasergeräte, die im August in den dafür umgebauten Boxen an der B 1 in Ratzersdorf und an der B 20 in St. Georgen installiert wurden. Diese haben, wie berichtet, nicht nur eine geringere Messtoleranz im Vergleich zu den alten Radargeräten, sie können außerdem in beide Richtungen „blitzen“ und brauchen nur ein einziges Foto.

An der B 20 in St. Georgen registrierten die neuen Lasergeräte über 22.000 der insgesamt 24.313 im Vorjahr gemessenen Geschwindigkeitsübertretungen. Im gesamten Jahr davor wurden an dieser Stelle nur 4.200 Lenker erwischt.

Lasergeräte waren ganze Zeit im Einsatz

Ähnlich deutlich ist der Unterschied der Messtechnik an der B 1 in Ratzersdorf. Dort wurden knapp 11.000 der insgesamt 11.879 Raser von dem Lasergerät ertappt. „Man muss aber dazu sagen, dass im Gegensatz zum Radar die Lasergeräte dauerhaft im Einsatz waren. Die Differenz ist dennoch bemerkenswert“, erklärt Wilhelm Schwaigerlehner von der Landesverkehrsabteilung.

Die beiden neuen Geräte werden bald weitere Aufgabengebiete in der Stadt erhalten. Denn heuer sollen weitere Boxen umgerüstet werden. Geplant ist, dass es bald auch in Harland, in Pottenbrunn und an der B39 Lasermessungen geben wird.

„Wir werden aber weiterhin nur zwei ,Innenleben’ zur Verfügung haben, die wie die Radargeräte in regelmäßigen Abständen die Standorte wechseln werden“, so Schwaigerlehner. Er glaubt, dass sich die Zahl der Anzeigen einpendeln wird: „Am Anfang gab es aufgrund der neuen Geräten einen sprunghaften Anstieg, bis die ersten Strafzettel ausgeschickt wurden und es sich herumgesprochen hat.“ Laut Schwaigerlehner wurden in den ersten 80 Tagen von dem neuen Gerät in St. Georgen 140 Lenker täglich erwischt, seither sind es im Schnitt „nur“ mehr 100.

Durch die Aufrüstung weiterer Boxen für die Lasertechnologie erhöht sich auch die Kontrolldichte an den übrigen Standorten in der Landeshauptstadt. Schließlich muss das weiterhin vorhandene Radargerät dann künftig auf weniger Messstellen aufgeteilt werden.