St. Pölten: Möglichkeit zur Trauerfeier im Live-Stream. Dank der Technik kann Trauerfeier rund um Globus geschickt werden.

Von Gerhard Weber. Erstellt am 12. September 2021 (05:33)
440_0008_8173263_stp36stadt_video_trauerfeier.jpg
Heute kann die Aufbahrungshalle auch schon einmal zu einem echten Filmstudio werden.
Helmut Stamberg

Trauerfeiern waren Corona-bedingt in letzter Zeit oft mit großen Einschränkungen verbunden. Nur engste Angehörige durften sich verabschieden. Freunde, Kollegen und Nachbarn waren nicht erlaubt. „Aber natürlich ist es wichtig, auch diesen Menschen die Möglichkeit der persönlichen Verabschiedung zu ermöglichen“, so Michael Bachel von der Städtischen Bestattung.

Deshalb sind in der Landeshauptstadt jetzt auch Video-Begräbnisse erlaubt. Das Angebot wird durchaus angenommen, wie Helmut Stamberg von der gleichnamigen Film-Produktionsfirma verrät: „Wir machen das jetzt schon einige Zeit, haben dafür eine eigene digitale Lösung entwickelt. Die Emotionen der Beisetzung werden mit bis zu sieben Kameras festgehalten und so mit allen Angehörigen teilt.“

Angebote für wirklich jede Geldbösre

Die können durchaus weit weg leben. „Wir haben Begräbnisse schon nach Argentinien, Manila oder Abu Dhabi übertragen“, so Stamberg. Der Zugriff auf eine virtuelle Trauerfeier ist passwortgeschützt. Mit einem Kennwort können sich die eingeladenen Gäste am PC oder an mobilen Endgeräten anmelden und die Beisetzung in Bild und Ton verfolgen.

Aber natürlich gibt’s auch die Möglichkeit, einfach das Geschehen auf Flatscreens vor die Tür zu schicken. Falls die Aufbahrungshalle oder die Kirche zu klein ist. „Wir haben Pakete für wirklich jede Geldbörse und informieren natürlich gerne“, erklärt Helmut Stamberg.

Das tut man auch bei der Bestattung „lichtblick.rip“. Auch hier hat man Live-Übertragungen im Angebot. „Wir bieten die sogar kostenlos an“, so Inhaber Jörg Bauer, der weniger auf Technik, als auf Emotionen setzt: „Wir haben eine Kamera – das genügt. Wichtig ist die Individualität des Abschieds.“