Böheimkirchen

Erstellt am 10. August 2018, 05:49

von Manuela Mayerhofer

Brand in der Wohnhausanlage: „Feuer wurde gelegt“. Ermittler bestätigen: Brand in der Wohnhausanlage wurde vorsätzlich herbeigeführt. Es soll eine verdächtige Person geben.

Die Einsatzkräfte waren rund zwei Stunden bei dem Feuer in der Erdges choßwohnung beschäftigt.  |  FF Böheimkirchen-Markt

Nach dem Wohnungsbrand in einer Anlage in der Aufeldstraße laufen die Ermittlungen weiterhin auf Hochtouren. „Als Brandursache steht eindeutig Brandstiftung fest. Aktuell gibt es aber keine neuen Erkenntnisse dazu“, so ein Kriminalist. Den Verdacht habe ein speziell ausgebildeter Brand-Hund erhärtet. Dem Vernehmen nach soll es eine verdächtige Person geben — zur Identität konnte die Polizei aber, um die Ermittlungen nicht zu beeinträchtigen, noch nicht mehr verraten.

Beim Brand erlitt ein Feuerwehrmann aufgrund der großen Hitze einen Schwächeanfall, er konnte zum Glück aber bereits kurze Zeit danach wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Wie die NÖN berichtete, war der Tigerkater der Familie von den Einsatzkräften aus der brennenden Wohnung ins Freie gebracht und durch das rasche Eingreifen gerettet worden. Das Tier hatte sich eine leichte Rauchgasvergiftung sowie einen Schock zugezogen. „Bella“ hat sich davon aber rasch erholt. Betroffen zeigen sich auch die Anrainer von den Ereignissen: „Die Bevölkerung ist schockiert darüber, dass so etwas in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft, quasi vor ihrer Haustüre passiert ist“, berichtet eine besorgte Böheimkirchnerin.

Die betroffene vierköpfige Familie hat indessen damit begonnen, ihr Heim wieder zu sanieren.