Anerkennung für St. Pöltner Anwälte. Drei Kanzleien der Stadt sind bestens gereiht im Fachmagazin, einige Juristen werden als herausragend erwähnt.

Von Beate Steiner. Erstellt am 21. Februar 2019 (14:42)
Steiner
Freuen sich über die Anerkennung der Kanzleien: Martina Haag von ULSR, Volker Leitner und Fritz Nusterer.

„St. Pölten wird auch auf diesem Gebiet nicht mehr als Provinz wahrgenommen“, freut sich Jurist Fritz Nusterer. Denn in JUVE, dem Magazin für Wirtschaftsjuristen, finden sich unter den top gereihten Rechtsanwaltskanzleien in NÖ und dem Burgenland drei aus St. Pölten: Urbanek-Lind-Schmied-Reisch (ULSR, Platz zwei), Nusterer & Mayer (Platz drei) und die GPLS-Anwälte. Volker Leitner von Letzteren gilt als „führender Name“ im Insolvenzrecht und erwirtschaftete sich als Masseverwalter von Forstinger ein hervorragendes Renommee. Wie Ulla Reisch, die international bekannt ist als Insolvenzexpertin durch den Niki-Konkurs und die Steinhoff-Krise. Ihr Kanzleikollege Josef Gallauner beeindruckt als Verteidiger im Salzburger Finanzskandal als Experte im Wirtschaftsstrafrecht.

Markus Mayer von Nusterer & Mayer wiederum „unterstreicht sein kollektivvertragliches Know-how als Mitglied des Bundeseinigungsamtes“, so JUVE.