300-Jahr-Feier der Kaiserstuckdecke in St. Pölten

Erstellt am 02. Dezember 2022 | 15:58
Lesezeit: 2 Min
New Image
Foto: Arman Kalteis
Zum Jubiläum der Fertigstellung 1722 warten im Bürgermeisterzimmer am Donnerstag, 8. Dezember historische Geschichten und musikalische Darbietungen aus der Barockzeit für alle, die auf den Spuren von Prominenten aus drei Jahrhunderten wandeln wollen.

1722 lehnte sich der St. Pöltner Stuckateur Christoph Kirschner nach getaner Arbeit hinter der Fassade des Rathauses zufrieden zurück, als er den letzten Mörtel kunstvoll verputzt hatte. Heuer wird die barocke Stuckdecke im Bürgermeisterzimmer 300 Jahre alt. Zu diesem Anlass lädt Bürgermeister Matthias Stadler am Donnerstag, 8. Dezember zu einer Feier mit musikalischer Untermalung der Cappella Splendor Solis unter der Leitung von Josef Stolz. Der Musikprofessor ist in der Region vor allem als früherer Musikdirektor des Stadttheaters sowie als Dirigent und begnadeter Cembalist bekannt.

Die Kaiserstuckdecke gilt als barockes Meisterwerk, das mit kunstvollen Plastiken und Stuckmedaillons die drei göttlichen Tugenden Hoffnung, Glaube, Liebe sowie die kaiserlichen Herrschertugenden Friede, Tapferkeit, Beständigkeit, Gerechtigkeit und Weisheit verbildlicht.

Stummer Zeuge der Vergangenheit

In 300 Jahren erlebte die Stuckdecke zahlreiche Kaiser und Kriege sowie alle Meilensteine der Stadtgeschichte. Das Kunstwerk überlebte zwei Weltkriege und Plünderungen durch französische Truppen unter Napoleon. Im Laufe der Zeit gingen unter der Kaiserdecke im Bürgermeisterzimmer nicht nur die jeweiligen Stadtchefs, sondern auch zahlreiche Herrscherpersönlichkeiten, Staatenlenker sowie Prominente aus aller Welt aus und ein. Mit Juri Gagarin bewunderte sogar ein Weltraumheld das barocke Meisterwerk. Im Rahmen der Feier haben nun alle die Möglichkeit, unter der Stuckdecke eine Zeitreise anzutreten und die Spuren der Kaiser und Stadtchefs zu verfolgen.

Die Feier findet ab 17.30 Uhr im Bürgermeisterzimmer des Rathauses statt. Da nur begrenztes Platzangebot besteht, ist die Teilnahme nur mit Voranmeldung unter 02742/333 2601 oder unter kultur@st-poelten.gv.at möglich.