St. Pölten

Erstellt am 13. März 2018, 17:13

von Michael Söllner

Doppeltes Jubiläum beim SUMO-Magazin. Das Medienfachmagazin des Bachelor Studiengangs Medienmanagement feiert zehntes Jubiläum und 30. Ausgabe

Die ExpertInnen-Runde der SUMO-Release-Veranstaltung zusammen mit Vertretern der FH St. Pölten, v.l.n.r. Roland Steiner, Maria Teuchmann, Frank Robert, Ewald Volk, Alexander Warzilek, Gernot Kohl Nicht am Foto: Franz Novotny  |  NÖN.at, Foto Kraus

Beim Medienfachmagazin SUMO durchlaufen die Studierenden sämtliche Produktionsschritte – von der Redaktion über den Anzeigenverkauf, den Vertrieb und die Produktion bis hin zum Release-Event. „Damit werden sie bestmöglich auf das spätere Berufsleben in Medienbetrieben vorbereitet – und können mit SUMO auch eine gute Visitenkarte vorweisen“, erklärt Roland Steiner, Leiter des Praxislabors Print und Chefredakteur von SUMO. 

„SUMO bietet einige Alleinstellungsmerkmale gegenüber anderen Medienmagazinen – neben der Tatsache, dass das Magazin durchgängig von Studierenden erstellt wird etwa auch der Fokus auf ein branchenaktuelles Schwerpunktthema in jeder Ausgabe.“

Relaunch mit neuer Schwerpunktsetzung

Den aktuellen Fokus auf branchenrelevante Themen verfolgt SUMO nun seit fünf Ausgaben. Vor dem Relaunch war das Magazin als studentisches Lifestyle-Magazin konzipiert. Damit änderte sich auch die Zielgruppe: Adressiert werden heute vornehmlich ManagerInnen aller Mediengattungen in Österreich, allgemein und spezifisch bildende höhere Schulen mit Medienschwerpunkt sowie Studierende und Lehrende an der FH St. Pölten.

30. Ausgabe zu „Medien und Terror“

Die vor kurzem erschienene Jubiläumsausgabe widmet sich dem Schwerpunkt „Medien und Terror“. Die Themen reichen von der medialen Definitionsmacht in puncto Terrorismus über die Verarbeitung von Terror in Spielfilmen bis hin zur heiklen Berichterstattung beziehungsweise Visualisierung von Anschlägen. Auch Vorfälle, in denen Journalistinnen und Journalisten zu Terroropfern wurden, werden aufgegriffen.

Diskussion: Herausforderungen für den Journalismus

Anlässlich der Präsentation der 30. Ausgabe fand vor kurzem eine prominent besetzte Diskussion an der FH St. Pölten statt. Im Fokus der Diskussion standen Fragen wie: Wie sollen, können und dürfen Terroranschläge im Journalismus bebildert werden? Wie gehen Film-, TV- und Theaterproduktionen mit dem Phänomen Terrorismus um? Welche Probleme bereiten Handyfotos von AugenzeugInnen?

Es diskutierten: Maria Teuchmann, Geschäftsführerin des Thomas Sessler Verlags (Theater, Film, Fernsehen), Franz Novotny, Filmproduzent und -regisseur (zuletzt „Anna Fucking Molnar“, „Deckname Holec“), Alexander Warzilek, Geschäftsführer des Presserats, und Frank Robert, Fotoredakteur der Tageszeitung „Der Standard“. Neben rund 60 Studierenden verfolgten auch FH-Geschäftsführer Gernot Kohl, Studiengangsleiter Ewald Volk und zahlreiche Dozentinnen und Dozenten die Diskussion.

Im Anschluss wurde das doppelte Jubiläum noch in entspannter Atmosphäre gemeinsam gefeiert. FH-Geschäftsführer Gernot Kohl: „30 Ausgaben zeigen, dass SUMO nachhaltig erfolgreich ist. Zudem habe ich auch immer wieder den Eindruck gewonnen, dass unsere Studierenden SUMO schätzen und sehr davon profitieren können. “

Die aktuelle Ausgabe zum Nachlesen: https://www.fhstp.ac.at/de/campus/campus-medien/sumo