Drama um Kurzbauer

Erstellt am 25. März 2013 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 160316
Foto: NOEN
Verkehrsunfall / Ehemaliger Direktor der St. Pöltner Wifi-Tourismusschule erlitt am Steuer einen Schlaganfall und prallte gegen einen Lkw. Der 60-Jährige ist außer Lebensgefahr.
Von Alex Erber

ST. PÖLTEN, HANKENFELD, KREMS /  Die Schreckensnachricht hat sich in Windeseile verbreitet: Landesschulinspektor Franz Kurzbauer war am vergangenen Dienstag gegen 14.30 Uhr in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt.

Der 60-Jährige war auf der Bundesstraße 1 zwischen Hankenfeld und Michelndorf im Bezirk Tulln unterwegs, als sein Wagen jäh auf die gegenüberliegende Fahrbahnseite geriet. Dort prallte er ungebremst und frontal gegen einen Lkw der Tierkörperverwertung aus Neuaigen bei Tulln.

Während der Lkw-Lenker mit dem Schrecken davonkam, erlitt Kurzbauer schwerste Verletzungen. Er wurde mit Serienrippenbrüchen vom Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Weiters wird eine halbseitige Lähmung befürchtet, die vom Schlaganfall herrühren dürfte. „Kurzbauer ist aber außer Lebensgefahr“, so ein Ermittler der Polizei im NÖN-Gespräch.

Franz Kurzbauer liegt schwer verletzt im Spital: Unfall-Ursache dürfte ein Schlaganfall gewesen sein.