Entlassener Sex-Täter wurde sofort rückfällig

Erstellt am 24. Oktober 2011 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
GERICHT / 40-jähriger Pädophiler aus der Region Herzogenburg verging sich am 17-jährigen Sohn seiner Lebensgefährtin.

VON CLAUDIA STÖCKLÖCKER

REGION HERZOGENBURG / „Der Angeklagte wurde bereits zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, dann bedingt entlassen, hat seine Lebensgefährtin kennen gelernt und sich an deren Sohn vergangen. Er war sozusagen sein Stiefvater“, erklärt Staatsanwalt Mag. Patrick Hinterleitner einem Schöffensenat.

Im Gefängnis war der Angeklagte, ein 40-Jähriger aus der Region Herzogenburg, weil er den Sohn seiner damaligen Ehefrau massiv missbraucht hatte. Bedingt entlassen wurde er im Oktober letzten Jahres. Ein forensisch-sexologisches Vollzugsgutachten wurde dazu eingeholt: Laut Psychiater wäre der 40-Jährige nicht „ausschließlich pädophil“, die „pädophilen Handlungen wären als ersatzweise sexuelle Befriedigung“ erfolgt.

Seine spätere Lebensgefährtin hatte der 40-Jährige bereits während eines Freigangs kennen gelernt. Nach der Entlassung zog er zu ihr, übernahm die Rolle des Vaters. Vom Vorleben des neuen Familienmitglieds wusste aber weder die Mutter, noch der 17-jährige Sohn. Was dann passierte, klingt nach einem schlechten Film: Die Mutter wird krank, der bislang Fürsorgliche zeigt eine andere Seite, der Sohn muss als Ersatz her. Weil der Jugendliche die Lebensgemeinschaft seiner Mutter nicht aufs Spiel setzen wollte, habe er geschwiegen und sich erst später jemandem anvertraut. Gestanden hat der 40-Jährige bei Einvernahmen nicht.

Im Prozess am Landesgericht St. Pölten - unter Ausschluss der Öffentlichkeit - wird er schuldig gesprochen und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Der bedingt nachgesehene Teil der Vorstrafe wird widerrufen. Freigesprochen wird der Angeklagte vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen. Übergriffe auf einen Nachbarjungen konnten im Prozess nicht nachgewiesen werde. Das Urteil ist rechtskräftig.

Kontakt zu Minderjährigen soll der 40-Jährige übrigens via Facebook gesucht haben.