Doppelpack auf der St. Pöltner Seebühne. Einen Tag vor Blues-Festival geigen noch junge, heimische Künstler auf.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 22. Juni 2021 (20:07)
440_0008_8108976_stp25stadt_pk_bluesfestival_akalteis.jpg
Unterstützen das FeSTPival: Die Musiker Martin Rotheneder, Felix Buchner, Paul Appenzeller von der Firma Egger, Michael Bachel vom St. Pöltner Veranstaltungsservice, Florian Haiderer von der Sparkasse, Martin Gruber-Dorninger von der NÖN, Bürgermeister Matthias Stadler, Kulturamtsleiter Alfred Kellner, Raiffeisen-Regionaldirektorin Bettina Hörmann, Paul Ambrozy von der Wiener Städtischen, VAZ-Geschäftsführer René Voak und Musiker Roman James (von links).
Kalteis, Kalteis

St. Pölten wird seinem Titel als Festivalstadt in diesem Sommer mehr als gerecht. Neben dem Frequency im VAZ wird der Ratzersdorfer See zur großen Seebühne für Blues und die Klänge junger, heimischer Nachwuchsmusiker.

Im Vorjahr gab es in ganz Österreich nur wenige Festivals. Eines davon fand am Ratzersdorfer See statt. Michael Bachel vom St. Pöltner Veranstaltungsservice und Festival-Erfinder Charlie Furthner stellten ein Corona-konformes Blues-Festival auf die Beine.

Das tun sie auch heuer, und zwar unter gelockerten Regeln. Die Bundesregierung will ab Juli wieder Veranstaltungen ohne Maskenpflicht erlauben. Zusätzlich sollen auch Mindestabstand, Besuchergrenze und zugewiesene Sitzplätze fallen. Was genau erlaubt sein wird, müsse man noch abwarten, „aktuell schaut es sehr gut aus. Für das Tanzen vor der Bühne gibt es derzeit aber noch keine Information“, so Bachel. Der Tanz ist beim Blues-Festival stets ein wichtiger Bestandteil. Vor allem dann, wenn sich für Samstag, 24. Juli, Größen wie die „No Stress Brothers“ oder Big Daddy Wilson aus den USA mit den „Goosebump Brothers“ angekündigt haben. Erstmals mit dabei ist Boogie-Woogie-Nachwuchsstar Daniel Ecklbauer, zum 18. Mal hingegen die „Mojo Blues Band“. Darüber freut sich Bachel besonders, da sie an der Erfolgsgeschichte mitgeschrieben haben. Diese gibt es derzeit auch als Fotobuch, beispielsweise im Tourismusbüro, zu kaufen.

Vom Doppelalbum zum Nachwuchs-Festival

Dort liegt auch das Vinyl-Doppelalbum „musik.stp“ auf. Darauf sind heimische Künstler zu hören. „Das Projekt wollten wir fortführen und haben deshalb das ,musik.stp Festival’ ins Leben gerufen“, will Kulturamtsleiter Alfred Kellner heimischen Musikern eine Bühne bieten. Das neue Festival wird einen Tag vor dem Blues-Festival steigen. Der Querschnitt reicht von Rock & Punk bis Pop & Hip Hop, von bekannten bis zu neuen Namen. Neben der arrivierten Allstar-Backing-Band bestehend aus Christoph Richter, Johannes Forstreiter und Sarah Brait wird der Fokus auf Nachwuchsmusikern liegen. Dazu zählen auch die „Youngster of Arts“-Preisträger Felix Schnabl mit Salami Sux und Sinikka Monte. Mit dabei sind aber auch Safaro, The Attic, Nattastoy, Gravögl und Flo Knixx featuring Z-KO.

Auf den Festivalsommer freut sich auch Bürgermeister Matthias Stadler: „Wir brauchen solche Veranstaltungen, um auch wieder diesen Teil der Normalität zurückzuholen, der uns in den vergangenen eineinhalb Jahren gefehlt hat.“