Pyhra: Kreuz der Firmlinge erinnert an Wunder. Vor 267 Jahren soll sich in Heuberg ein Wunder ereignet haben. Die Firmlinge markierten die Stelle mit einem Kreuz.

Von Lukas Kalteis. Erstellt am 17. Oktober 2020 (03:49)
Das Kreuz der Firmlinge erinnert an die Stelle, an der vor über 260 Jahren ein Marienbild gefunden wurde – ein Kupferstich wurde damals von einem Schwammerlsucher entdeckt.
Pfarre Pyhra

Nach mehreren Verschiebungen und Einschränkungen durch die Pandemie konnte das diesjährige Firmprojekt schlussendlich doch umgesetzt werden. Ein Kreuz markiert nun die Stelle, an der sich vor über 260 Jahren ein Wunder ereignet haben soll, das die Pfarre zum Wallfahrtsort machte.

Pater Pirmin Mayer schnürte gemeinsam mit den 24 Firmlingen und ihren fünf Betreuern die Bergschuhe in der Pfarre. Von dort wanderten sie auf eine bewaldete Anhöhe nach Heuberg, wo das Kreuz bereits ein paar Tage zuvor errichtet worden war. Pater Pirmin segnete das Kreuz im Rahmen einer kleinen Feier. Es schmückt eine geschnitzte Tafel des Künstlers Gottfried Hochreiter. Diese beinhaltet den auferstandenen Jesus, umrahmt von den Namen der Firmlinge, die sich am Projekt tatkräftig beteiligten.

Marienbild als Kupferstich

„Mit diesem Kreuz wurde die Stelle, an der sich das Wunder ereignet haben soll, nach 267 Jahren erstmals für alle Wanderer sichtbar markiert. Hier wurde am 1. Mai 1753 ein Kupferstich mit einem Marienbild und ein Betschemel, aber keine menschlichen Spuren in der Umgebung gefunden“, erklärt Pater Pirmin das Besondere an diesem Ort.

Dieses Marienbild ist bis heute der Grund, warum Pilger an jedem 13. des Monats nach Pyhra wandern. Ein Taglöhner soll das Gnadenbild damals beim Schwammerlsuchen gefunden haben. Zur Verbreitung der Wallfahrt haben vor allem die Englischen Fräulein beigetragen, indem sie das Bild mit einer Goldstickerei umrahmten.

„Wir überlegen derzeit sogar, ob wir nicht die Wanderung zum Firmkreuz beibehalten und zur Tradition für die zukünftigen Firmjahrgänge machen sollten“, zeigt sich Pater Pirmin Mayer positiv.