St. Pöltner Nahversorger klagen über Einbußen. Fleischer und Bäcker klagen über Einbußen, sind aber froh, offen zu haben.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 08. April 2020 (04:00)
Wolfgang Hager lieferte persönlich den „Helden des Universitätsklinikums St. Pölten“ 1.500 Frühstücke.
Hager

In der Fastenzeit verzichten viele St. Pöltner auf Fleisch, so gut es geht. Wirklich bemerkbar macht sich bei der Fleischerei von Alois und Manuela Fellner derzeit aber das Coronavirus. „Der Umsatz ist die Hälfte“, klagt Alois Fellner.

Ob der beliebte Osterschinken trotz des Virus die St. Pöltner in die Fleischereigeschäfte lockt, ist noch ungewiss. Auf einen Lieferservice, wie es viele Geschäfte derzeit anbieten, verzichten die Fellners. Vorbestellungen und Selbstabholung sind hingegen möglich. An eine Rückkehr des vollen Umsatzes glaubt Alois Fellner jedoch nicht. Derzeit falle das gesamte Jausengeschäft weg. „Aber wir sind froh, arbeiten zu dürfen, im Gegensatz zu vielen anderen Branchen“, erklärt Fellner. Die Arbeit lenke von den Problemen ab, „sonst würden wir durchdrehen“.

„Aber wir sind froh, arbeiten zu dürfen, im Gegensatz zu vielen anderen Branchen“

Schwere Zeiten sind es auch für die Bäckereien. Wolfgang Hager und sein Team halten aber dennoch in den Filialen die Stellung. Nicht nur das, Hager startete für die „uniformierten Helden“ in der Coronakrise sogar eine Aktion. Ab sofort dürfen sich Polizisten und Mitglieder der Rettung kurz vor Ladenschluss gratis Brot, Gebäck und Plunder abholen. „Als Dankeschön für ihren großartigen Einsatz in den vergangenen und kommenden Tagen“, erklärt Wolfgang Hager. Zuletzt lieferte die Bäckerei an die Mitarbeiter des Universitätsklinikums St. Pölten sogar 1.500 Frühstücke aus.

Die Hink-Filiale am Eisberg konnte nun eröffnet werden und dient ab sofort als Nahversorger.
privat

Eine weitere Bäckerei konnte nun am Eisberg mit ein wenig Verzögerung eine zusätzlicheFiliale eröffnen. Florian Hink wurde dabei vom Magistrat unterstützt, damit die Nahversorgung in der Umgebung gesichert ist.

Umfrage beendet

  • Lockerung der Maßnahmen - habt ihr Angst vor einer zweiten Infektionswelle?